Прейсиш эйлау на немецком

Stadt und Verwaltungszentrum des Rajons Bagrationovsky, Oblast Kaliningrad, im Nordwesten Russlands

(Weitergeleitet von Preußisch Eylau)

Bagrationowsk (russisch Багратио́новск), deutsch Preußisch Eylau (1945–1946 kyrillisch Прейсиш-Эйлау), ist eine Stadt in der russischen Oblast Kaliningrad (Königsberg). Sie hat 6417 Einwohner (Stand 1. Oktober 2021)[1] und ist Verwaltungszentrum der kommunalen Selbstverwaltungseinheit Stadtkreis Bagrationowsk im gleichnamigen Rajon Bagrationowsk. Die Stadt ist benannt nach Pjotr Iwanowitsch Bagration, einem russischen General aus dem Vaterländischen Krieg von 1812.

Stadt

Bagrationowsk
Preußisch Eylau

Багратионовск

Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Bagrationowsk
Bürgermeister Pjotr Grigorjewitsch Bondarew
Gegründet 1325
Frühere Namen Preußisch Eylau (bis 1946)
Stadt seit 1585
Fläche 8 km²
Bevölkerung 6417 Einwohner
(Stand: 1. Okt. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte 802 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 70 m
Zeitzone UTC+2
Telefonvorwahl (+7) 40156
Postleitzahl 238420
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKATO 27 203 501
Website gorod-bagrat.ru
Geographische Lage
Koordinaten 54° 23′ N, 20° 38′ OKoordinaten: 54° 23′ 26″ N, 20° 38′ 27″ O
Bagrationowsk (Europäisches Russland)
Bagrationowsk (Europäisches Russland)

Lage im Westteil Russlands

Bagrationowsk (Oblast Kaliningrad)
Bagrationowsk (Oblast Kaliningrad)

Lage in der Oblast Kaliningrad

Liste der Städte in Russland

Preußisch Eylau, nordöstlich von Elbing, östlich von Braunsberg und südlich von Königsberg auf einer Landkarte von 1910

Preußisch Eylau, nordöstlich von Elbing, östlich von Braunsberg und südlich von Königsberg auf einer Landkarte von 1910

Geographische Lage


Bearbeiten

 
Lage von Bagrationowsk in der Oblast Kaliningrad

Die Stadt liegt in der historischen Region Ostpreußen, etwa 37 Kilometer südöstlich von Königsberg (Kaliningrad).

Mit dem Straßennetz ist Bagrationowsk über die Regionalstraße 27A-017 (= ex A195, ehemalige deutsche Reichsstraße 128) von Königsberg (Kaliningrad) nach Allenstein (Olsztyn) in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren verbunden. Der Grenzübergang befindet sich zwei Kilometer südlich der Stadt.

Geschichte


Bearbeiten

Bis 1945


Bearbeiten

Stadtgeschichte


Bearbeiten

1325 gründete der Deutsche Orden im altpreußischen Gau Natangen die Burg Yladia, zu deren Füßen 1336 das spätere Preußisch Eylau erbaut wurde.[2] Der Balgaer Komtur verlieh der Siedlung 1348 eine Handfeste. Die Burg wurde 1455 durch ein Feuer zerstört. 1514 wurde die Marktgerechtigkeit verliehen, und 1585 verlieh Herzog Georg Friedrich das volle Stadtrecht. In den Jahren 1520 und 1525 wurde der Ort durch polnische Truppen verwüstet, die Burg aber vergeblich belagert.

Ein Großfeuer richtete 1802 großen Schaden in der Stadt an.

Am 7. und 8. Februar 1807 fand in der Nähe der Stadt die unentschieden beendete Schlacht bei Preußisch Eylau, zwischen Napoleon Bonapartes Truppen und russischen Truppen, unter General Graf Bennigsen statt, welche die russischen Truppen mit Hilfe eines preußischen Kontingents unter General L’Estocq zwar nicht für sich entscheiden konnten, allerdings erreichten, dass Napoléon erstmals nicht als Sieger das Schlachtfeld verließ. Die Stadt ist heute nach dem russischen General Fürst Bagration benannt, einem Teilnehmer der Schlacht.

Nach der preußischen Verwaltungsreform wurde Preußisch Eylau 1819 Kreisstadt des Landkreises Preußisch Eylau. Am 8. Januar 1835 wurde das Lehrerseminar zu Preußisch Eylau eröffnet.[3] 1866 wurde der Anschluss an die Ostpreußische Südbahn vollzogen.

Im Ersten Weltkrieg wurde die Stadt im August 1914 zeitweilig von russischen Truppen besetzt.

Im Jahr 1939 hatte Preußisch Eylau 7461 Einwohner. Als Wirtschaftsbetriebe waren eine Tuchweberei, eine Eisengießerei, die Maschinenfabrik Johnen, die Genossenschafts-Molkerei, Schadwinkels Getreidemühle und Tauliens Fassfabrik ansässig.

Ortschaften/Abbaue


Bearbeiten

Grünthal


Bearbeiten

Der Abbau Grünthal wurde vor 1800 gegründet und bestand aus kleinen Gehöften. Außerdem beherbergte der Ort ein Schützenhaus.[4] Er lag 2,5 Kilometer westlich des Warschkeiter Sees (heute russisch Ozero Warschkeiterskoje) auf heute polnischem Gebiet. Ein polnischer Name jedoch ist nicht bekannt. Da der Ort nach 1945 im polnisch-russischen Grenzgebiet lag ist seine Existenz nicht mehr wahrscheinlich.

Heinrichshöfchen


Bearbeiten

Nach 1835 wurde Heinrichshöfchen gegründet.[5] Es handelte sich um einen kleinen Hof, der zwei Kilometer südwestlich des Stadtgebietes westlich des Warschkeiter Sees lag. Seine Ortsstelle liegt heute auf polnischem Boden im Grenzgebiet und deshalb unzugänglichund wohl auch gar nicht mehr vorhanden. Ein polnischer Name ist nicht bekannt.

Henriettenhof


Bearbeiten

Das 1326 gegründete Henriettenhof war ein Guts- und Amtsdorf der Stadt Preußisch Eylau, später ein königliches Domänenamt, am südwestlichen Stadtrand.[6] Zwischen 1874 und 1928 war es Sitz eines Amtsbezirks.[7] Im Jahre 1910 zählte der Gutsbezirk 183 Einwohner.[8] Am 30. September 1928 wurde Henriettenhof in die Stadt Preußisch Eylau eingegliedert.[7] Ein russischer Name ist nicht bekannt.

Nußwalde


Bearbeiten

Der 1866 gegründete Abbau war ein Vorwerk des Gutsbezirks Henriettenhof im Kreis Preußisch Eylau.[9] Es lag drei Kilometer nordwestlich der Stadt Preußisch Eylau. Zusammen mit Henriettenhof kam Nußwalde 1928 zur Stadtgemeinde Preußisch Eylau. Ein russischer Name ist nicht bekannt, auch ist seine Ortsstelle nicht mehr erkennbar.

Stadtfreiheit


Bearbeiten

Die Stadtfreiheit[10] war ein Gutsbezirk und lag 1,25 Kilometer westlich des Stadtzentrums. Ihm war ein Forstamt und die Oberförsterei Preußisch Eylau zugeordnet. Im Jahre 1910 zählte der Gutsbezirk 100 Einwohner.[8] Er war seit 1874 Teil des Amtsbezirks Henriettenhof (Kreis Preußisch Eylau) und kam am 15. November 1928 zur Stadtgemeinde Preußisch Eylau.[7] Seine Ortsstelle ist heute russisches Gebiet, ist aber nicht mit einem besonderen Namen versehen und gilt als nicht existent.

Seit 1945


Bearbeiten

Am 9. Februar 1945 wurde die Stadt durch die Rote Armee erobert. In der ehemaligen Infanteriekaserne an der Warschkeiter Chaussee bestand von Mai 1945 bis Herbst 1948 das Kriegsgefangenen- und Internierungslager 533 des NKWD für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs[11] und Zivilpersonen. Von den etwa 13.000 Zivilpersonen im Lager 533 kamen etwa 6000 ums Leben.[12] Die ansässige deutsche Bevölkerung wurde, sofern sie nicht bereits geflüchtet war, in der Folge vertrieben.

Im Jahre 1945 befand sich die Stadt unter polnischer Verwaltung und hieß Iławka. Bei der Festlegung der Demarkationslinie, die mit Wirkung zum 1. Januar 1946 Ostpreußen zwischen der Sowjetunion und Polen aufteilte, setzte die sowjetische Seite durch, dass Preußisch Eylau ihrem Territorium zugeschlagen wurde; die Grenze verläuft seither unmittelbar südlich der Stadt. Am 7. September 1946 wurde Preußisch Eylau nach Fürst Bagration (siehe oben) in Bagrationowsk umbenannt. Durch die Lage an der neuen sowjetisch-polnischen Grenze lag die Stadt nun in einem wirtschaftlich und infrastrukturell toten Winkel, der die weitere Entwicklung der Stadt behinderte. Zunächst wurden durch die aus Zentralrussland, Weißrussland, dem Wolgagebiet und der Ukraine angesiedelten Neubürger in der Umgebung der Stadt kollektivierte Landwirtschaftsformen aufgebaut. Das Wirtschaftsleben der Stadt richtete sich nun auch vollständig hierauf aus. Das Stadtbild Bagrationowsks änderte sich durch den Neubau von Wohnhäusern, Abriss der vielen kriegszerstörten Bauten und durch Vernachlässigung der alten Bausubstanz maßgeblich.

Bagrationowsk wurde Sitz eines Rajons. Nach dem Zerfall der Sowjetunion gewann die Stadt wieder an Bedeutung als Transitstadt, da sich hier der wichtigste Grenzübergang der Kaliningrader Oblast nach Polen befindet.

2008 wurde ein Gedenkstein mit deutscher und russischer Inschrift errichtet: Den Einwohnern von Preußisch Eylau, die durch den Zweiten Weltkrieg ihr Leben verloren haben, zum Gedenken / Errichtet von den Überlebenden und ihren Nachkommen / 2008.[13]

Bevölkerungsentwicklung


Bearbeiten

Jahr Einwohner Anmerkungen
1782 1.455 ohne die Garnison (drei Kompanien Infanterie)[2]
1875 3.738 [14]
1890 3.446 davon 42 Katholiken und 42 Juden[14]
1910 3.270
1933 4.322 [14]
1939 7.461 [14]
1959 4.438
1970 5.563
1979 6.049
1989 6.728
2002 7.216
2010 6.400
2021 6.417

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wappen


Bearbeiten

Blasonierung: „Von Schwarz und Silber geteilt; oben ein wachsender, goldener, rotbewehrter Löwe, unten nebeneinander drei schwarze Deutschordenskreuze.“[15]

Die Burg Ilaw nebst dem dabei erwachsenen Orte gab Hochmeister Johann von Tiefen dem Ordensbruder Heinrich Reuß von Plauen auf Lebenszeit. Dessen Wappen war ein goldener Löwe in Schwarz. Obiges Wappen zeigt das älteste bekannte SIGILLVM CIVITATIS EILV. BORVSS. ANNO 1558.[16]

Sehenswürdigkeiten


Bearbeiten

Ordensburg Eylau


Bearbeiten

Von der 1325 errichteten Ordensburg blieben Gebäudeteile erhalten. Die Burganlage folgte als vierflügeliges Kastell dem klassischen Schema der Deutschordensburgen. Die Flügel waren als zwei Hauptflügel im Westen und Süden und zwei Nebenflügel im Norden und Osten ausgebildet, wobei der östliche Flügel der jüngste Bauteil ist. Ein quadratischer Bergfried stand in der nordöstlichen Ecke des Kastells. Ein Pfleger ist für 1347 belegt.[17]

Burg und Siedlung gab Hochmeister Johann von Tiefen (um 1440–1497) dem Ordensbruder Heinrich Reuß von Plauen (1400–1470) auf Lebenszeit. Die Burg wurde 1455 durch ein Feuer zerstört, 1520 und 1525 durch polnische Truppen verwüstet, aber nicht eingenommen.

  • Ruine Ordensburg Eylau

  • Burg Eylau

  • Burg Eylau

  • Burg Eylau

  • Burg Eylau

  • Burg Eylau

  • Burg Eylau

  • Ortseinfahrt von Bagrationowsk

  • Im Gebäude der Kreisverwaltung Preußisch-Eylau von 1901 sind heute ein Kultur- und Freizeitzentrum, eine Kunstschule für Kinder und ein Museum zur Geschichte der Region (seit 1993) untergebracht

  • Gebäude des Königlichen Lehrerseminars von 1861, in dem heute die Bezirksverwaltung, die Pensionskasse sowie die Abteilung des Innenministeriums der Russischen Föderation und die Abteilung für Migration untergebracht sind

  • Fragment eines Denkmals von 1856 für die Schlacht bei Preußisch-Eylau, Architekt F. A. Stüler

  • Wasserturm von 1913

Kirche


Bearbeiten

Evangelisch


Bearbeiten

Kirchengemeinde


Bearbeiten

Die Reformation fasste in Preußisch Eylau schon früh Fuß. Der erste namentlich bekannte lutherische Geistliche war Pfarrer Johann Karaus, der bereits 1535 in der Stadt amtierte. Sehr bald wurde auch ein zweiter Geistlicher („Diakonus“) eingesetzt. Gehörte Preußisch Eylau ursprünglich zur Inspektion Bartenstein (heute polnisch: Bartoszyce), so war die Stadt bis 1945 dann Superintendentursitz und namensgebender Ort des Kirchenkreises, der innerhalb der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union eingegliedert war.

Flucht und Vertreibung in den Jahren 1945 und später ließen die Gemeinde fast auf Null schrumpfen. In den 1990er Jahren entstanden in der Oblast Kaliningrad neue evangelische Gemeinden, nicht aber in Bagrationowsk. Die nächstliegende Gemeinde ist die Dorfkirchengemeinde in Gwardeiskoje (Mühlhausen) in zehn Kilometern Entfernung. Sie ist eine Filialgemeinde der Auferstehungskirche in Kaliningrad (Königsberg) und gehört zur Propstei Kaliningrad[18] der Evangelisch-lutherischen Kirche Europäisches Russland (ELKER).

Kirchspielorte


Bearbeiten

Außer der Stadt Preußisch Eylau gehörten noch dreißig Orte zum Kirchspiel der Stadt:[19]

Deutscher Name Polnischer bzw. russischer Name Deutscher Name Polnischer bzw. Russischer Name
Beisleiden Bezledy (PL) Perguschen Piergozy (PL)
Bothoswalde Bodzewo (PL) Perscheln
(1928–1945: Zohlen-Perscheln)
Piersele (PL)
Glamslack Głamsławki (PL) Poschloschen Posłusze (PL)
Grünhöfchen Grądzik (PL) Rothenen Rotajny (PL)
Grünthal Sardienen Żardyny (PL)
Heinrichshöfchen Schewecken Żywkowo (PL)
Heinrichswalde Wężykowo (PL) Serpallen Kaschtanowka (RUS)
Henriettenhof (RUS)[20] Storchnest Schirokoje (RUS)
Kissitten (bei Legden) Kisity (PL) Strobehnen Schirokoje (RUS)
Kromargen Kromarki (PL) Stilgen Styligi (PL)
Legden Lejdy (PL) Tenknitten Muromskoje (RUS)
Loschen Lawrowo (RUS) Walkaschken Wilkaski (PL)
Ludwigsgabe Sądki (PL) Warschkeiten Warszkajty (PL)
Mollwitten Molwity (PL) Zehsen Sajzy (PL)
Nußwalde Zohlen
(1928–1945: Zohlen-Perscheln)
Solno (PL)

 

Altaraufsatz von 1681 in der Kirche

Kirchengebäude


Bearbeiten

Die Pfarrkirche wurde zwischen 1317 und 1325 im Stil der Backsteingotik errichtet und war zwischen 1525 und 1945 evangelisch.[21] 1807 wurde sie bei der Schlacht bei Preußisch Eylau beschädigt, erfuhr 1879 eine grundlegende Veränderung und überstand die letzten Kriegstage 1945 mit nur wenigen Beschädigungen. Bis in die 1960er Jahre diente die Kirche als Pferdestall und wurde dann bis zur Unkenntlichkeit zu einer Fabrikhalle umgebaut[22].

Pfarrer


Bearbeiten

Die Stadt Preußisch Eylau mit dem dazugehörigen Kirchspiel betreuten bis 1945 jeweils zwei Geistliche[23]:

  • Johann Karaus, 1535/1554
  • NN.
  • David Rhodius, ab 1572
  • Johann Schönfeldt, bis 1579
  • Matthias Bienwald, 1588–1593
  • Thilo Balthasar, bis 1593
  • NN., bis 1602
  • Caspar Tiefholtz, bis 1603
  • Thilo Valentin, ab 1603
  • NN., bis 1607
  • Johann Hän, ab 1607
  • Valentin Damerow, 1610–1616
  • Jacob Murray, 1616–1637
  • Christoph Cotenius, bis 1617
  • Christoph Lange, 1617–1629
  • Johann Benedict Reinhardi, 1629–1636
  • Zahcharias Reinhardi, 1636–1656
  • Johann Lang, 1637–1645
  • Johann Georg Faber, 1647–1655
  • Martin Glenius, ab 1656
  • Pancratius Buck, 1656–1680
  • Andreas Strauß, 1657–1663
  • Gottfried Teschendorf, 1663–1671
  • Sebastian Kuppelich, 1678–1694
  • Christoph Coggius, 1682–1704
  • Christoph Jetzel, 1694–1729
  • Gottfried Heling, bis 1724
  • Christian Friedrich Wegner, 1724–1731
  • Johann Behrendt, 1729–1745
  • Martin Lindenau, 1731–1735
  • Georg Theodor Hein, 1735–1783
  • Christoph Albrecht Stein, 1746–1751
  • Georg Friedrich Lamhardt, 1751–1790
  • Johann Daniel Friedrich Petzold, 1783–1823
  • Johann Fröloff, 1791–1807
  • Adolf Reinhold Ziegner, 1809–1816
  • Gottlieb Emanuel Gäsbeck, 1816–1854
  • Johann Carl Rauschke, 1824–1831
  • Karl Wilhelm Glodkowski, 1832–1839
  • Gustav Michael Prange, 1839–1871
  • Johann Wilhelm Warschutzki, 1854–1871
  • Carl Louis Friese, 1871–1885
  • Carl Gustav Wiebe, 1872–1876
  • Paul Gustav Adolf Strehl, 1873–1880
  • Johann Gottlieb Malletke, 1876–1881
  • Rudolf Moritz Krieger, 1885–1890
  • Ernst Karl W. Bourwieg, 1886–1911
  • Karl Rudolf Arthur Hering, 1890–1892
  • Gustav Friedrich Büchler, 1892–1912
  • Adalbert Gottlieb Immanuel Ebel, 1911–1921
  • Alfred Müller, 1912–1919
  • Walter Wittkowsky, 1914–1915
  • Paul Terpitz, 1918–1919
  • Konrad Grottian, 1919–1926
  • Karl Wilhelm Heinrich Müller, 1922–1944
  • Walter Kaminski, 1927–1934
  • Martin Braun, 1935–1945

Kirchenkreis


Bearbeiten

Vor 1945 war Preußisch Eylau Superintendentursitz und namensgebender Ort eines Kirchenkreises innerhalb der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union. Der Bezirk war in zwei Superintendenturbezirke aufgeteilt: Landsberg (polnisch Górowo Iławeckie) und Preußisch Eylau.

Dem Kirchenkreis Preußisch Eylau waren 21 Pfarrorte mit ihren Kirchspielen zugehörig, die heute zum Teil auf russischem (RUS), zum Teil aber auch auf polnischem (PL) Staatsgebiet liegen[24]:

Name (bis 1946) Heutiger Name/Staat Name (bis 1946) Heutiger Name/Staat
Albrechtsdorf (I) Wojciechy/PL Kreuzburg (II) Slawskoje/RUS
Almenhausen–Abschwangen (II) Kaschtanowo–Tischino/RUS Landsberg (I) Górowo Iławeckie/PL
Borken (I) Borki/PL Mühlhausen (II) Gwardeiskoje/RUS
Buchholz (I) Bukowiec/PL Petershagen (I) Pieszkowo/PL
Dollstädt (II) Krasnosnamenskoje/RUS Preußisch Eylau (II) Bagrationowsk/RUS
Eichhorn (I) Wiewiórki/PL Reddenau (I) Rodnowo/PL
Groß Peisten–Hanshagen (I) Piasty Wielkie–Janikowo/PL Schmoditten (II) Rjabinowka/RUS
Guttenfeld (I) Dobrzynka/PL Stablack (ab 1938) (II) Dolgorukowo/RUS
Jesau (II) Juschny/RUS Tharau (II) Wladimirowo/RUS
Kanditten (I) Kandyty/PL Uderwangen (II) Tschechowo/RUS
Klein Dexen (bis 1937) (II) Furmanowo/RUS

 

Die russisch-orthodoxe Kirche in Bagrationowsk

Römisch-katholisch


Bearbeiten

Bis 1945 gab es in Preußisch Eylau eine römisch-katholische Pfarrgemeinde, deren Bestand ebenfalls durch Flucht und Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg endete. Preußisch Eylau gehörte damals zum Bistum Ermland.

Russisch-orthodox


Bearbeiten

Seit den 1990er Jahren gibt es in Bagrationowsk eine orthodoxe Gemeinde, die über ein neu errichtetes Gotteshaus verfügt. Sie ist in die Diözese Kaliningrad und Baltijsk (Königsberg und Pillau) der Russisch-Orthodoxen Kirche eingegliedert.

Städtepartnerschaften


Bearbeiten

  •   Verden, Deutschland
  •   Bartoszyce, Polen
  •   Górowo Iławeckie, Polen
  •   Korsze, Polen
  •   Jonava, Litauen

Söhne und Töchter der Stadt


Bearbeiten

  • Christoph Caesar (1540–1604), deutscher Pädagoge und Dichter
  • Theophil Ernst Kriese (1785–1848), deutscher Schriftsteller und Pädagoge
  • Anton von Wegnern (1809–1891), preußischer Verwaltungsbeamter und Politiker, Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung 1848/1849
  • Carl Böttcher (1838–1900), deutscher Pädagoge
  • Hugo Falkenheim (1856–1945), deutscher Arzt und letzter Vorsitzender der Königsberger jüdischen Gemeinde
  • Catharina Klein (1861–1929), deutsche Blumenmalerin
  • Konrad Theodor Preuss (1869–1938), deutscher Ethnologe
  • Robert Kudicke (1876–1961), deutscher Sanitätsoffizier und Tropenmediziner, Hochschullehrer in Guangdong und Frankfurt am Main
  • Karl Heidmann (1889–1946), deutscher Schauspieler und Regisseur
  • Ernst Scharnowski (1896–1985), deutscher Politiker (SPD), Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Fritz Plaumann (1902–1994), deutsch-brasilianischer Entomologe
  • Georg Matern (1921–2005), deutscher Maler
  • Dietmar Görlitz (* 1937), deutscher Psychologe
  • Lothar Anys (* 1940), deutscher Pfarrer und Politiker (DSU), Volkskammerabgeordneter
  • Reinhart T. Grundmann (* 1944), deutscher Chirurg

Preußisch Eylau in der Weltliteratur


Bearbeiten

Die Schlacht bei Preußisch Eylau von 1807 ist der Ausgangspunkt der 1832 von Honoré de Balzac geschriebenen Erzählung Le Colonel Chabert. Der Titelheld wird als Oberst unter dem französischen Feldmarschall Joachim Murat (1806–1808 Großherzog von Berg-Düsseldorf/Nordrhein-Westfalen) bei „Eylau“ schwer verwundet und für tot gehalten, bei Heilsberg in einem Massengrab lebendig beerdigt, jedoch durch eine Heilsberger Bauersfrau gerettet.

Einzelnachweise


Bearbeiten

  1. a b Таблица 1.10 «Численность населения городских округов, муниципальных районов, муниципальных округов, городских и сельских поселений, городских населенных пунктов, сельских населенных пунктов» Программы итогов Всероссийской переписи населения 2020 года, утвержденной приказом Росстата от 28 декабря 2021г. № 963, с данными о численности постоянного населения каждого населенного пункта Калининградской области. (Tabelle 1.10 „Bevölkerungsanzahl der Stadtkreise, munizipalen Rajons, Munizipalkreise, städtischen und ländlichen Siedlungen [insgesamt], städtischen Orte, ländlichen Orte“ der Ergebnisse der Allrussischen Volkszählung von 2020 [vollzogen am 1. Oktober 2021], genehmigt durch die Verordnung von Rosstat vom 28. Dezember 2021, Nr. 963, mit Angaben zur Zahl der Wohnbevölkerung jedes Ortes der Oblast Kaliningrad.)
  2. a b Johann Friedrich Goldbeck: Volständige Topographie des Königreichs Preußen. Teil I, Königsberg/Leipzig 1785, S. 16, Nr. 5).
  3. Das Seminar zu Pr. Eylau. In: Preußische Provinzial-Blätter. Band 13, Königsberg 1835, S. 411–412.
  4. Dietrich Lange: Grünthal, in: Geographisches Ortsregister Ostpreußen (2005)
  5. Dietrich Lange: Heinrichshöfchen
  6. Dietrich Lange: Henriettenhof
  7. a b c Rolf Jehke: Amtsbezirk Henriettenhof/Althof
  8. a b Uli Schubert: Gemeindeverzeichnis Landkreis Preußisch Eylau
  9. Dietrich Lange: Nußwalde
  10. Dietrich Lange: Stadtfreiheit
  11. Erich Maschke (Hg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des Zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962–1977.
  12. Horst Schulz: Preußisch Eylau — eine Kreisstadt in Ostpreußen. Geschichte, Dokumentation, Erinnerungen, Literatur. Lübeck 1998.
  13. Mahn- und Gedenkstätten außerhalb der Bundesrepublik Deutschland (Bund der Vertriebenen)
  14. a b c d Michael Rademacher: Preylau. Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006. In: eirenicon.com.
  15. Deutsches Städtebuch – Handbuch städtischer Geschichte von Prof. Dr. Erich Keyser, Herausgegeben 1939 vom W. Kohlhammer Verlag Stuttgart Band I Nordostdeutschland Seite 95/96
  16. Deutsche Ortswappen von Prof. Otto Hupp, Herausgegeben 1925 von der Kaffee-Handels-Aktiengesellschaft Bremen
  17. Christofer Herrmann: Burgen im Ordensland: Ein Reisehandbuch zu den Deutschordens- und Bischofsburgen in Ost- und Westpreußen. Freiburg 2006, ISBN 3-87057-271-X, S. 209–210.
  18. Ev.-luth. Propstei Kaliningrad (Memento vom 29. August 2011 im Internet Archive)
  19. Walther Hubatsch: Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreußens, Band 3 Dokumente, Göttingen 1968, S. 470
  20. Kein russischer Name bekannt
  21. Die evangelische Kirche in Preußisch Eylau
  22. https://www.prussia39.ru/sight/index.php?sid=799
  23. Friedwald Moeller, Altpreußisches Evangelisches Pfarrerbuch von der Reformation bis zur Vertreibung im Jahre 1945, Hamburg, 1968, Seite 114–115
  24. Geschichtliches Orts-Verzeichnis (GOV): Kirchenkreis Preußisch Eylau, abgeglichen mit Walther Hubatsch: Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreußens, Band 3 Dokumente, Göttingen 1968, S. 468–470; Die römischen Zahlen I und II verweisen auf die Zugehörigkeit zum Superintendenturbezirk: I = Landsberg, II = Preußisch Eylau

Literatur


Bearbeiten

  • Johann Friedrich Goldbeck: Volständige Topographie des Königreichs Preußen. Teil I, Königsberg/Leipzig 1785, S. 16, Nr. 5).
  • Horst Schulz (Bearb.): In Natangen. Der ostpreußische Landkreis Preußisch Eylau in 1470 Bildern. Verden 1986. ISBN 3-9801029-1-2.
  • Horst Wolf: Ich sage die Wahrheit, oder ich schweige. Als Arzt in Preußisch Eylau/Ostpreußen bei der Roten Armee. Leer 2. Aufl. 1987.
  • Horst Schulz (Bearb.): Die Städte und Gemeinden des Kreises Preussisch Eylau. Geschichte und Dokumentation. Verden 1990.
  • Horst Schulz: Preußisch Eylau – eine Kreisstadt in Ostpreußen. Geschichte, Dokumentation, Erinnerungen, Literatur. Lübeck 1998.

Weblinks


Bearbeiten

  • Bagrationowsk auf mojgorod.ru (russisch)
  • Umfangreiche private Website zu Bagrationowsk (russisch)

Orte in der Oblast Kaliningrad

Anmerkungen: S – Sitz eines Stadtkreises, R – Verwaltungszentrum eines Rajons

Preußisch Eylau

Bagrationowsk (russisch Багратионовск, 1945–1946 Прейсиш-Эйлау; vor 1946 Preußisch Eylau; polnisch Pruska Iława oder Iławka) ist eine Stadt in der russischen Oblast Kaliningrad, dem ehemaligen Ostpreußen. Sie hat knapp 7.000 Einwohner (2006).

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Geografische Lage
  • 2 Geschichte
    • 2.1 Einwohnerentwicklung
  • 3 Städtepartnerschaften
  • 4 Söhne und Töchter der Stadt
  • 5 Preußisch Eylau in der Weltliteratur
  • 6 Weblinks

Geografische Lage

Lage von Bagrationowsk in der Oblast Kaliningrad

Bagrationowsk liegt im Südwesten der Oblast Kaliningrad an der Fernstraße von Kaliningrad nach Allenstein (Olsztyn) in Polen. Der Grenzübergang befindet sich nur zwei Kilometer südlich der Stadt. Kaliningrad ist 37 Kilometer entfernt. Dorthin besteht auch eine Bahnverbindung.

Die Stadt ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Bagrationowsk.

Geschichte

1325 wurde durch den Deutschen Ritterorden die Burg Yladia gegründet, zu deren Füßen sich das spätere Preußisch Eylau entwickelte. Der Balgaer Komtur verlieh der Siedlung 1348 eine Handfeste. Die Burg wurde 1455 durch ein Feuer zerstört. 1514 wurde die Markgerechtigkeit verliehen, und 1585 verlieh Herzog Georg Friedrich das volle Stadtrecht. 1520 und 1525 wurde der Ort durch polnische Truppen verwüstet, die Burg aber vergeblich belagert.

Am 7. und 8. Februar 1807 fand in der Nähe der Stadt die unentschieden beendete Schlacht bei Preußisch Eylau zwischen Napoléon Bonapartes Truppen und russischen Truppen unter General Graf Bennigsen statt, welche die russischen Truppen mit Hilfe eines preußischen Kontingents unter General L’Estocq zwar nicht für sich entscheiden konnten, allerdings erreichten, dass Napoléon erstmals nicht als Sieger das Schlachtfeld verließ. Die Stadt ist heute nach dem russischen General, Fürst Bagration benannt, einem Teilnehmer der Schlacht. Ein Großfeuer richtete 1802 großen Schaden an. Nach der preußischen Verwaltungsreform wurde Preußisch Eylau 1819 Kreisstadt des Landkreises Preußisch Eylau. 1866 wurde der Anschluss an die Ostpreußische Südbahn vollzogen. Im Ersten Weltkrieg wurde die Stadt im August 1914 zeitweilig von russischen Truppen besetzt.

1939 hatte Preußisch Eylau 7.461 Einwohner. Als Wirtschaftsbetriebe waren eine Tuchweberei, eine Eisengießerei, die Maschinenfabrik Johnen, die Genossenschafts-Molkerei, Schadwinkels Getreidemühle und Tauliens Fassfabrik ansässig. Am 9. Februar 1945 wurde die Stadt durch die Rote Armee besetzt und danach unter sowjetische Verwaltung gestellt. In der ehemaligen Infanteriekaserne an der Warschkeiter Chaussee bestand von Mai 1945 bis Herbst 1948 ein Internierungslager des NKWD. Die ansässige deutsche Bevölkerung wurde, sofern sie nicht bereits geflüchtet war, in der Folge vertrieben.

Am 7. September 1946 wurde Preußisch Eylau nach Fürst Bagration (siehe oben) in Bagrationowsk umbenannt. Durch die Lage an der neuen sowjetisch-polnischen Grenze lag die Stadt nun in einem wirtschaftlich und infrastrukturell toten Winkel, der die weitere Entwicklung der Stadt behinderte. Zunächst wurden durch die aus Zentralrussland, Weißrussland, dem Wolgagebiet und der Ukraine angesiedelten Neubürger in der Umgebung der Stadt kollektivierte Landwirtschaftsformen aufgebaut. Das Wirtschaftsleben der Stadt richtete sich nun auch vollständig hierauf aus. Das Stadtbild Bagrationowsks änderte sich durch Neubau von Wohnhäusern, Abriss der vielen kriegszerstörten Bauten und Vernachlässigung der alten Bausubstanz maßgeblich. Bagrationowsk wurde Sitz eines Rajons. Nach der Perestrojka und dem Zerfall der Sowjetunion gewann die Stadt wieder an Bedeutung als Transitstadt, da sich hier der wichtigste Grenzübergang der Kaliningrader Oblast nach Polen befindet.

Einwohnerentwicklung

Ortseinfahrt

Jahr Einwohnerzahl Bemerkung
1875 3738 *
1890 3446 * (davon 42 Katholiken und 42 Juden)
1910 3270 *
1933 4322 *
1939 7461 *
1959 4400 **
1979 6000 **
1989 6728 *
2002 7216 *
2006 6773  

Anmerkung: * Volkszählung ** Volkszählung (gerundet)

Städtepartnerschaften

  • Verden (Aller)
  • Górowo Iławeckie

Söhne und Töchter der Stadt

  • Theophil Ernst Kriese (1785–1848) deutscher Schriftsteller und Pädagoge
  • Carl Böttcher (1838–1900), deutscher Pädagoge
  • Konrad Theodor Preuss (1869–1938), deutscher Ethnologe
  • Georg Matern (1921–2005), deutscher Maler

Preußisch Eylau in der Weltliteratur

Die Schlacht bei Preußisch Eylau von 1807 ist der Ausgangspunkt der Erzählung 1832 von Honoré de Balzac (1789–1850) geschriebenen Erzählung Le Colonel Chabert. Der Titelheld wird als Oberst unter dem französischen Feldmarschall Joachim Murat (1806–1808 Großherzog von Berg-Düsseldorf/Nordrhein-Westfalen) bei „Eylau“ schwer verwundet und für tot gehalten, bei „Heilsberg“ in einem Massengrab lebendig beerdigt, jedoch durch eine Heilsberger Bauersfrau gerettet.

Weblinks

  • Bagrationowsk auf mojgorod.ru (russisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Preußisch Eylau — Preußisch Eylau,   russisch Bagratiọnowsk, Stadt im Gebiet Kaliningrad (Königsberg), Russland, an der Pasmar, 7 200 Einwohner; Nahrungsmittelindustrie; Grenzübergang nach Polen.   Stadtbild:   Ehemalige Burg des Deutschen Ordens (erhalt …   Universal-Lexikon

  • Preußisch-Eylau — Preußisch Eylau, so v.w. Eylau 3) …   Pierer’s Universal-Lexikon

  • Preußisch-Eylau — Preußisch Eylau, s. Eylau 1) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Preußisch-Eylau — Preußisch Eylau, Kreisstadt im preuß. Reg. Bez. Königsberg, am Pasmar, (1905) 3264 E., Amtsgericht, Lehrerseminar; hier 8. Febr. 1807 Schlacht zwischen Napoleon I. und den Russen und Preußen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Preußisch Eylau — m. RU Pruské Jílové, Bagrationovsk …   Wiener Dialektwörterbuch

  • Landkreis Preußisch Eylau — Der Landkreis Preußisch Eylau und sein Vorgängerkreis Kreuzburg im früheren Ostpreußen bestand als preußisch deutscher Landkreis in der Zeit zwischen 1818 und 1945. Der Landkreis Preußisch Eylau umfasste am 1. Januar 1945: die drei Städte… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht bei Preußisch Eylau — Teil von: Vierter Koalitionskrieg Schlacht bei Preußisch Eylau …   Deutsch Wikipedia

  • Eylau — ist der deutsche Name zweier Städte in Ostpreußen: Deutsch Eylau, heute in Polen, (polnisch Iława) Preußisch Eylau (Ostpreußen), heute in der russischen Oblast Kaliningrad, (russisch Bagrationowsk), siehe auch Schlacht bei Preußisch Eylau Eylau… …   Deutsch Wikipedia

  • Eylau — (Eilau), 1) (Preußisch E.) Kreisstadt im preuß. Regbez. Königsberg, an der Pasmar und der Eisenbahnlinie Pillau Prostken, hat eine evang. Kirche, evang. Schullehrerseminar, Provinzial Siechenhaus, Amtsgericht, Oberförsterei, Eisengießerei, Dampf… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Preußisch — is the German language adjective for Prussian . Preußisch may refer to:;Places in Germany *Preußisch Oldendorf, town in North Rhine Westphalia;Places outside of Germany *Preußisch Eylau, now Bagrationovsk, Russia *Preußisch Friedland, now Debrzno …   Wikipedia

Historic Site of the week

Basilica of Saint-Remi

The Basilica of Saint-Remi is a medieval abbey church in Reims. It was founded in the 11th century and has been a UNESCO World Heritage Site since 1991 as a part of Cathedral of Notre-Dame, former Abbey of Saint-Remi and Palace of Tau.

The Basilica of Saint-Remi dates from the 11th, 12th, 13th and 15th centuries. The eleventh-century nave and transepts, in the Romanesque style, are the oldest; the façade of the south transept is the most recent. Most of the construction of the church finished in the 11th century, with additions made later. The nave and transepts, Gothic in style, date mainly from the earliest, the façade of the south transept from the latest of those periods, the choir and apse chapels from the 12th and 13th centuries.

The 17th and 19th centuries saw further additions. The building suffered greatly in World War I; the meticulous restoration work of architect Henri Deneux (1874–1969) rebuilt it from its ruins over the following 40 years.

Багратио́новск (до 1946 года Прейсиш-Эйлау (нем. Preußisch Eylau, лит. Ylava, польск. Pruska Iława или Iławka)) — город в России, административный центр муниципального образования Багратионовский район Калининградской области (бывшая Восточная Пруссия). Расположен в 37 км к югу от Калининграда, в 2 км от границы с Польшей (международный погранпереход Багратионовск — Безледы). Железнодорожная станция Багратионовск. Население города 6,6 тыс. человек (2009).

Прейсиш-Эйлау — «прусское Эйлау», город назван прусским, чтобы отличать его от Дойче-Эйлау — «немецкое Эйлау» (ныне город Илава в Польше); Топоним Эйлау происходит от славянского топонима Ilawa, часто встречающегося в топонимии Польши и Словакии[1].

Содержание

  • 1 История
  • 2 Население
  • 3 География
  • 4 Экономика
  • 5 Социальная сфера
    • 5.1 Учреждения образования
    • 5.2 Учреждения культуры
    • 5.3 Гостиницы
  • 6 Историко-архитектурные памятники
  • 7 Города-побратимы
  • 8 См. также
  • 9 Примечания
  • 10 Литература
  • 11 Ссылки

История

Прейсиш-Эйлау основан как замок — опорный пункт Тевтонского ордена, в 1325 году. Изначально строился из камня и кирпича под руководством строительного мастера Арнольфа фон Ойленштейна, представлял собой четырехфлигельную конструкцию и имел в плане четырехугольник 43 м х 41 м. С востока к нему примыкал большой форбург. В южном флигеле находилась замковая капелла — атрибут орденского замка. До 1347 года замок Прейсиш-Эйлау был резиденцией орденского пфлегера, затем здесь расположилась администрация каммерата[2].
С 1585 года город Пройсиш-Эйлау.

7 — 8 февраля(26—27 января) 1807 года близ города произошло Прейсиш-Эйлаусское сражение между французской и русско-прусской армиями. Русской армией командовал генерал Леонтий Беннигсен, французской армией командовал император Наполеон I. С 7 февраля по 17 февраля 1807 года в доме на бывшей Ландсбергской улице располагалась главная квартира Наполеона (теперь ул. Центральная). На доме № 19 по улице Центральной установлена мемориальная доска[3].

В 1856 году на юго-восточной окраине города по проекту архитектора Августа Штюлера был сооружён обелиск в честь сражения[3].

1 апреля 1819 года Прейсиш-Эйлау стал административным центром одноименного округа. С 1835 года выходила окружная газета. В 1861 году построено новое здание Королевского учительского института. В 1866 году открыто железнодорожное сообщение с Кёнигсбергом (ныне Калининград) и Бартенштайном (ныне Бартошице, Польша)[3].

Во время Первой мировой войны город на короткий срок был оккупирован русскими войсками. При этом активных боевых действий в городе не велось, а сам город не пострадал[2].

В 1932 году в старом особняке у стен бывшего орденского замка был открыт окружной краеведческий музей[2].

10 февраля 1945 года в ходе Восточно-Прусской операции Великой Отечественной войны советские войска овладели городом.

С 1945 года в составе СССР (РСФСР). 7 сентября 1946 года город переименован в честь русского полководца героя Отечественной войны 1812 года генерала Петра Ивановича Багратиона, который в 1807 году участвовал в сражении под Прейсиш-Эйлау.

В 1961 году территорию замка и форбурга передали Багратионовской конторе райпотребсоюза[2].

Население

Согласно переписи 1989 года, в Багратионовске проживало 6 728 человек, в том числе 3 607 мужчин и 3 121 женщина.

Изменение населения Багратионовска[1]

Год 1875 1890 1910 1933 1939 1959 1970 1979 1989 2002 2010
Население (чел) 3 738 3 446 3 270 4 322 7 461 4 400 5 600 6 000 6 700 7 300 6 579

География

В городе находятся озёра Лангер и Варшкайтерское. По его территории протекают три ручья.

В Багратионовске заканчивается трасса А-195 из Калининграда. В городе находится автомобильный пункт пропуска через границу[4].

Экономика

Промышленность — машиностроение (холодильное и торговое оборудование), мебельное производство, пищевая, переработка сельхозпродукции.

АООТ «Багратионовский мясокомбинат», АООТ «Багратионовский сырзавод».

Социальная сфера

Учреждения образования

  • Муниципальное общеобразовательное учреждение СОШ г. Багратионовск ул. Пограничная д.68. Директор: Жаркова Гульнара Равильевна[5]
  • Муниципальное общеобразовательное учреждение Вечерняя (сменная) СОШ г. Багратионовска ул. Загородная д.1Б. Директор: Стенникова Надежда Петровна[5]
  • МОУ для детей-сирот и детей, оставшихся без попечения родителей детский дом Колосок ул. Калининградская д.55[5]
  • Центр психолого-медико-социального сопровождения ул. Пограничная д.80[5]

Учреждения культуры

В 1993 году открылся Музей истории края[3][6]. Имеется Дом культуры.

Гостиницы

  • «Багратионовск», улица Иркутско-Пинской дивизии д.8[4]

Историко-архитектурные памятники

Генерал Багратион

  • Здание Королевской учительской семинарии, 1861.

  • Культурно-досуговый центр, детская школа икусств и музей истории края.

  • Храм Веры, Надежды, Любови и матери их Софии.

  • Замок Прейсиш-Эйлау

  • Форбург замка Прёйсиш-Эйлау (XIV век). Здание было возведено в Пруссии в 1325 году при магистре Вернере фон Орзельне.
  • Здание бывшего Королевского института (1861)
  • Музей истории края
  • Памятник П. И. Багратиону в центре города
  • Памятник в честь сражения при Прейсиш-Эйлау
  • Церковь святых мучениц Веры, Надежды, Любови и матери их Софии
  • Мемориальное кладбище. Крупный мемориал[7], посвящённый Великой Отечественной войне
  • Камень с надписью «Город основан в 1336 году» из замка Бальга[4].

Города-побратимы

См. также

  • Битва при Прейсиш-Эйлау

Примечания

  1. 1 2 Багратионовск в энциклопедии «Мой город»
  2. 1 2 3 4 Малые города и посёлки области
  3. 1 2 3 4 История города «Багратионовск»
  4. 1 2 3 Багратионовск на MyCicerone.ru
  5. 1 2 3 4 ProШколу.ru
  6. Сайт музея
  7. 28 июля 2007 года на мемориале в городе Багратионовске (Калининградская область) были со всеми воинскими почестями перезахоронены останки 45 красноармейцев, погибших в начале 1945 года. «В Багратионовске перезахоронили останки советских солдат» Интервью Руслана Хисамова (исполнительного директора общественной поисковой организации «Совесть») Издательский дом «Коммерсантъ» со ссылкой на ИТАР-ТАСС 28.07.2007

Литература

  • Багратионовск // Города России: энциклопедия. — М.: Большая Российская энциклопедия, 1994. — С. 32. — 559 с. — 50 000 экз. — ISBN 5-85270-026-6

Ссылки

  • Неофициальный сайт города «Багратионовск»
  • Карта Багратионовска
  • Багратионовск глазами туриста
  • Багратионовск в энциклопедии «Мой город»
  • История герба Багратионовска

Калининградская область

Герб Калининградской области

Административный центр: Калининград
Города: Багратионовск | Балтийск | Гвардейск | Гурьевск | Гусев | Зеленоградск | Краснознаменск | Ладушкин | Мамоново | Неман | Нестеров | Озёрск | Пионерский | Полесск | Правдинск | Светлогорск | Светлый | Славск | Советск | Черняховск


Административно-территориальное деление:

Городские округа: Ладушкинский | Мамоновский | Пионерский | Светловский | Советский | Янтарный

Районы: Багратионовский | Балтийский | Гвардейский | Гурьевский | Гусевский | Зеленоградский | Краснознаменский | Неманский | Нестеровский | Озёрский | Полесский | Правдинский | Светлогорский | Славский | Черняховский


Статьи: География | Герб | Гимн | История | Население | Административно-территориальное деление | Флаг

Флаг Калининградской области
Preußisch Eylau District 

district of Prussia

Upload media
Instance of
  • district of Prussia
Location Königsberg Government Region, East Prussia, Free State of Prussia, Nazi Germany
Inception
  • 1818
Dissolved, abolished or demolished date
  • 1945
Different from
  • Q11825606
Map54° 22′ 59.88″ N, 20° 39′ 00″ E
Authority file

Wikidata Q314499
VIAF ID: 233718229
NL CR AUT ID: ge1199961

  • Reasonator
  • Scholia
  • Wikidocumentaries
  • PetScan
  • statistics
  • WikiMap
  • Locator tool
  • KML file
  • WikiShootMe
  • OpenStreetMap
  • Search depicted

Edit infobox data on Wikidata

Deutsch: Der Kreis Preußisch Eylau (1818 gegründet als Kreis Creuzburg mit Sitz in Creuzburg in Ostpreußen, 1819 Namens- und Sitzwechsel), Bezirk Königsberg in Ostpreußen

English: The District of Preussisch Eylau (founded in 1818 as Creuzburg District and then based in Creuzburg in East Prussia, move and name change in 1819), Region of Königsberg in East Prussia

Italiano: Circondario di Preußisch Eylau

Lietuvių: Ylavos apskritis

Polski: Powiat iławecki (pruski)

Понравилась статья? Поделить с друзьями:
  • Максимальное количество слов в эссе по английскому егэ
  • Вести мяч в баскетболе на английском
  • Снять квартиру на немецком языке
  • Как празднуют хэллоуин в британии на английском языке с переводом
  • Palma manus перевод латынь