Белоснежка и семь гномов перевод на немецкий

Gebrüder Grimm

Братья Гримм

Schneewittchen

Белоснежка

Es war einmal mitten im Winter,

Это было однажды в_середине \= Зимы,

und die Schneeflocken fielen wie Federn vom Himmel herab,

и = Снежные_хлопья падали как Перья с= Неба сюда_вниз,

da saß eine Königin an einem Fenster

тут сидела ~ Королева у ~ Окна

mit einem Rahmen von schwarzem Ebenholz

с ~ Рамой из (черного) Черного_дерева

und nähte.

и шила.

Und wie sie so nähte und nach dem Schnee aufblickte,

И когда она так шила и на = Снег взглянула,

stach sie sich mit der Nadel in den Finger,

уколола она себя \ = Иглой в = Палец,

und es fielen drei Tropfen Blut in den Schnee.

и (оно) упали три Капли Крови в = Снег.

Und weil das Rote im weißen Schnee so schön aussah,

И поскольку = Красное в= белом Снегу так красиво выглядело,

dachte sie:

подумала она:

»Hätt ich ein Kind so weiß wie Schnee,

»Имела_бы я ~ Дитя такое белое как Снег,

so rot wie Blut

такое красное как Кровь,

und so schwarz wie das Holz an dem Rahmen.«

и такое черное как = Дерево на = Раме.«

Bald darauf bekam sie ein Töchterlein,

Вскоре после_этого получила она ~ Дочку,

das war so weiß wie Schnee,

которая была такая белая как Снег,

so rot wie Blut

такая красная как Кровь

und so schwarzhaarig wie Ebenholz,

и такая черноволосая как Черное_дерево,

und wurde deshalb Schneewittchen genannt.

и <которая> стала поэтому Белоснежкой называться.

Kurz nachdem das Kind geboren war, starb die Königin.

Вскоре после_того <как> = Дитя рождено было, умерла = Королева.

——

——

Nach einem Jahr nahm sich der König eine andere Gemahlin.

Спустя один Год взял себе = Король ~ другую Супругу.

Es war eine schöne Frau,

Это была ~ красивая Женщина,

aber sie war stolz und übermütig,

однако она была горда и высокомерна,

und konnte nicht leiden,

и могла не переносить,

dass sie an Schönheit von jemandem übertroffen werden sollte.

что она по Красоте \ кем-либо превзойденной стать должна_была_бы.

Sie hatte einen wunderbaren Spiegel,

Она имела одно чудесное Зеркало,

wenn sie vor ihn trat und sich darin ansah,

когда она перед ним становилась и себя в_нем рассматривала,

sprach sie:

говорила она:

»Spieglein, Spieglein an der Wand,

»Зеркальце, Зеркальце на = Стене,

wer ist die Schönste im ganzen Land?«

кто (есть) = Самая_красивая в= целой Стране?«

So antwortete der Spiegel:

Так отвечало = Зеркало:

»Frau Königin, Ihr seid die Schönste im Land.«

»Госпожа Королева, Вы (есть) = Самая_красивая в= Стране.«

Da war sie zufrieden,

Тут была она довольна,

denn sie wusste, dass der Spiegel die Wahrheit sagte.

так_как она знала, что = Зеркало = Правду говорило.

——

——

Schneewittchen aber wuchs heran und wurde immer schöner,

Белоснежка однако -подрастала /- и становилась всё красивее,

und als es sieben Jahre alt war,

и когда она семь Лет от_роду была,

war es so schön wie der klare Tag,

была она такая красивая как = ясный День,

und schöner als die Königin selbst.

(и) красивее чем = Королева сама.

Als diese einmal ihren Spiegel fragte:

Когда та однажды свое Зеркало спросила:

»Spieglein, Spieglein an der Wand,

»Зеркальце, Зеркальце на = Стене,

wer ist die Schönste im ganzen Land?«,

кто (есть) = Самая_красивая в= целой Стране?«,

so antwortete er:

так ответило оно:

»Frau Königin, Ihr seid die Schönste hier,

»Госпожа Королева, Вы (есть) = Самая_красивая здесь,

aber Schneewittchen ist tausendmal schöner als Ihr.«

но Белоснежка (есть) <в> тысячу_раз красивее чем Вы.«

Da erschrak die Königin und wurde gelb und grün vor Neid.

Тут испугалась = Королева и стала желтой и зеленой от Зависти.

Immer, wenn sie nun Schneewittchen erblickte,

Всегда, когда она теперь Белоснежку видела,

drehte sich ihr das Herz im Leibe herum,

поворачивало- -сь у_нее = Сердце в= Туловище кругом,

so hasste sie das Mädchen.

так ненавидела она = Девочку.

Und der Neid und Hochmut

И = Зависть и Высокомерие

wuchsen wie ein Unkraut in ihrem Herzen immer höher,

росли как ~ Сорная_трава в ее Сердце всё выше,

dass sie Tag und Nacht keine Ruhe mehr hatte.

<так> что она День и Ночь никакого Покоя больше <не> имела.

Da rief sie einen Jäger und sprach:

Тут позвала она ~ Егеря и проговорила:

»Bring das Kind hinaus in den Wald,

»Отведи = Дитя туда_наружу в = Лес,

ich will’s nicht mehr vor meinen Augen sehen.

я желаю’его не больше перед моими Глазами видеть.

Es soll dort verhungern.«

Оно должно там умереть_с_голоду.«

Der Jäger gehorchte und führte es hinaus.

= Егерь повиновался и отвел его туда_наружу.

——

——

Nun war das arme Kind in dem großen Wald mutterseelenallein,

Теперь было = бедное Дитя в = большом Лесу одно-одинешенько,

und es bekam Angst,

и оно поимело [получило] Страх,

so dass es alle Blätter an den Bäumen ansah

так что оно все Листья на = Деревьях рассматривало

und nicht wusste, wie es sich retten sollte.

и не знало, как оно себя спасти должно_было_бы.

Da fing es an zu laufen

Тут -начало оно /- \ бежать

und lief über die spitzen Steine und durch die Dornen,

и бежало через = острые Камни и сквозь = Колючки,

und die wilden Tiere sprangen an ihm vorbei,

и = дикие Звери прыгали рядом_с ним (мимо),

aber sie taten ihm nichts.

но они <не> сделали ему ничего <плохого>.

Es lief den ganzen Tag,

Оно бежало = целый День,

bis ihm die Füße weh taten,

до <тех пор пока> ему = Ступни больно <не> сделали,

da sah es ein kleines Häuschen und ging hinein,

тут увидело оно ~ маленький Домик и вошло туда_внутрь,

um sich auszuruhen.

для_того ^ чтобы_отдохнуть.

In dem Häuschen war alles klein und ganz sauber.

В = Домике было всё маленькое и совсем чистое.

Da stand ein weißgedecktes Tischlein mit sieben kleinen Tellern,

Тут стоял ~ белой_скатертью_покрытый Столик с семью маленькими Тарелками,

jedes Tellerchen mit seinem Löffelchen,

каждая Тарелочка со своей Ложечкой,

ferner sieben Messerchen und Gäbelchen und sieben Becherlein.

и_еще семь Ножичков и Вилочек и семь Бокальчиков.

An der Wand waren sieben Bettchen nebeneinander aufgestellt

У = Стены были семь Кроваток рядом_друг_с_другом выставлены

und schneeweiße Laken darüber gedeckt.

и белоснежные Простыни поверху покрыты.

Schneewittchen war sehr hungrig

Белоснежка была очень голодна

und aß von jedem Tellerchen ein wenig Gemüse und Brot,

и поела из каждой Тарелочки ~ немного Овощей и Хлеба,

und trank aus jedem Becherchen einen Tropfen Wein;

и выпила из каждого Бокальчика ~ Каплю Вина,

denn es wollte nicht einem alles wegnehmen.

так_как она хотела не у_одного <человека> всё прочь_отнять.

Danach war es so müde und wollte sich in ein Bettchen legen,

После_этого была она такой усталой и хотела себя в ~ Кроватку уложить,

aber keines passte;

но никакая <кроватка не> подходила;

das eine war zu lang, das andere zu kurz,

= одна была слишком длинной, = другая слишком короткой,

das siebente war endlich recht:

= седьмая была наконец подходящей:

und darin blieb es liegen und schlief ein.

и в_ней осталась она лежать и -заснула /-.

Als es dunkel geworden war,

Когда (оно) темно стало *,

kamen die Herren von dem Häuslein,

пришли = Хозяева \ = Домика,

das waren die sieben Zwerge,

это были = семь Гномов,

die in den Bergen nach Erz hackten und gruben.

которые в = Горах в_поисках Руды долбили и копали <землю>.

Sie zündeten ihre sieben Lichtlein an,

Они -зажгли свои семь Огоньков /-,

und wie es nun im Häuslein hell wurde, sahen sie,

и когда (оно) теперь в= Домике светло стало, увидели они,

dass jemand darin gesessen hatte,

что кто-то в_нем посидел *,

denn es stand nicht alles so ordentlich,

так_как (оно) стояло не всё так аккуратно,

wie sie es verlassen hatten.

как они это оставили *.

Der erste sprach: »Wer hat auf meinem Stühlchen gesessen?«

= Первый проговорил: »Кто * на моем Стульчике сидел?«

Der zweite: »Wer hat von meinem Tellerchen gegessen?«

= Второй: »Кто * из моей Тарелочки ел?«

Der dritte: »Wer hat von meinem Brötchen genommen?«

= Третий: »Кто * от моего Хлебца взял?«

Der vierte: »Wer hat von meinem Gemüschen gegessen?«

= Четвертый: »Кто * от моих Овощей поел?«

Der fünfte: »Wer hat mit meinem Gäbelchen gestochen?«

= Пятый: »Кто * \ моей Вилочкой тыкал?«

Der sechste: »Wer hat mit meinem Messerchen geschnitten?«

= Шестой: »Кто* \ моим Ножичком резал?«

Der siebente: »Wer hat aus meinem Becherlein getrunken?«

= Седьмой: »Кто * из моего Бокальчика пил?«

Dann sah sich der erste um

Тогда осмотрел- -ся = первый кругом

und sah, dass auf seinem Bett eine kleine Delle war,

и увидел, что на его Кровати ~ маленькая Вмятина была,

da sprach er: »Wer hat in mein Bettchen getreten?«

тут проговорил он: »Кто * в мою Кроватку наступал?«

Die anderen kamen gelaufen und riefen:

= Другие прибыли прибежавши и закричали:

»In meinem hat auch jemand gelegen.«

»В моей <кроватке> * тоже кто-то лежал.«

Der siebente aber, als er sein Bett sah, erblickte Schneewittchen,

= Седьмой однако, когда он <на> свою Кровать посмотрел, увидел Белоснежку,

das darin lag und schlief.

которая в_ней лежала и спала.

Nun rief er die anderen,

Теперь позвал он = других,

die kamen herbeigelaufen, und schrien vor Verwunderung,

те прибыли сюда_ближе_прибежавши, и закричали от Изумления,

holten ihre sieben Lichtlein und beleuchteten Schneewittchen.

достали свои семь Огоньков и осветили Белоснежку.

»Ei, du mein Gott! Ei, du mein Gott!« riefen sie.

»Ах, ты мой Бог! Ах, ты мой Бог!« закричали они.

»Was ist das Kind schön!«

»До_чего_же (есть) = Дитя красиво!«

Und hatten so große Freude,

И поимели такую большую Радость,

dass sie es nicht aufweckten,

что они его не разбудили,

sondern im Bettchen weiter schlafen ließen.

а в= Кроватке дальше спать позволили.

Der siebente Zwerg aber schlief bei seinen Gesellen,

= Седьмой Гном однако спал у своих Товарищей,

bei jedem eine Stunde,

у каждого один Час,

da war die Nacht herum.

тут была = Ночь <прошедшая> кругом.

——

——

Als es Morgen wurde, wachte Schneewittchen auf,

Когда (оно) Утро сделалось, -проснулась Белоснежка /-,

und als es die sieben Zwerge sah, erschrak es.

и когда она = семь Гномов увидела, испугалась она.

Sie waren aber freundlich und fragten: »Wie heißt du?«

Они были однако дружелюбны и спросили: »Как зовешься ты?«

»Ich heiße Schneewittchen«, antwortete es.

»Я зовусь Белоснежкой«, ответила она.

»Wie bist du in unser Haus gekommen?« sprachen weiter die Zwerge.

»Как * ты в наш Дом пришла?« спросили далее = Гномы.

Da erzählte es ihnen,

Тут рассказала она им,

dass seine Stiefmutter es umbringen lassen wollte,

что ее Мачеха ее убить распорядиться хотела,

und da wär es den ganzen Tag gelaufen,

и тут * она = целый День бежала,

bis es endlich ihr Häuslein gefunden hätte.

до <тех пор пока> она наконец их Домик <не> нашла *.

Die Zwerge sprachen:

= Гномы проговорили:

»Willst du unseren Haushalt versehen,

»Хочешь ты наше Хозяйство вести,

kochen, Betten machen, waschen, nähen und stricken,

готовить <еду>, Постели стелить, стирать, шить и вязать,

und willst du alles ordentlich und sauber halten,

и хочешь ты всё аккуратно и чисто содержать,

so kannst du bei uns bleiben,

так можешь ты у нас оставаться,

und es soll dir an nichts fehlen.«

и (оно) <не> должно_будет тебе в ничем недостатка_быть.

»Ja«, sagte Schneewittchen, »von Herzen gern«,

»Да«, сказала Белоснежка, »от <всего> Сердца охотно«,

und blieb bei ihnen.

и осталась у них.

Es hielt ihnen das Haus in Ordnung:

Она содержала им = Дом в Порядке:

morgens gingen die Zwerge in die Berge und suchten Erz und Gold,

утром уходили = Гномы в = Горы и искали Руду и Золото,

abends kamen sie wieder,

вечером приходили они снова,

und da musste ihr Essen bereit sein.

и тут должна_была их Еда готова быть.

Den ganzen Tag über war das Mädchen allein,

= Целый День напролет была = Девочка одна,

da warnten es die guten Zwerglein und sprachen:

тут предостерегали ее = добрые Гномики и говорили:

»Hüte dich vor deiner Stiefmutter,

»Береги- -сь \ своей Мачехи,

sie wird bald wissen, dass du hier bist;

она * скоро узнает, что ты здесь (есть),

lass ja niemanden herein.«

<не> позволяй же никому сюда_внутрь <входить>.«

——

——

Die Königin aber dachte, sie wäre nun wieder die erste und Allerschönste,

= Королева однако думала, она была_будто теперь снова = первая и Самая_красивая,

trat vor ihren Spiegel und sprach:

ступила пред свое Зеркало и проговорила:

»Spieglein, Spieglein an der Wand,

»Зеркальце, Зеркальце на = Стене,

wer ist die Schönste im ganzen Land?«

кто (есть) = Самая_красивая в= целой Стране?«

Da antwortete der Spiegel:

Тут ответило = Зеркало:

»Frau Königin, Ihr seid die Schönste hier,

»Госпожа Королева, Вы (есть) = Самая_красивая здесь,

aber Schneewittchen über den Bergen

но Белоснежка за = Горами

bei den sieben Zwergen

у = семи Гномов

ist noch tausendmal schöner als Ihr.«

(есть) еще <в> тысячу_раз красивее чем Вы.«

Da erschrak sie, denn sie wusste, dass der Spiegel die Wahrheit sagte,

Тут испугалась она, так_как она знала, что = Зеркало = Правду сказало,

und merkte, dass Schneewittchen noch am Leben war.

и осознала, что Белоснежка еще при= Жизни была.

Und da überlegte sie aufs neue, wie sie Schneewittchen umbringen wollte;

И тут обдумала она за=- -ново, как она Белоснежку убить хотела_бы;

denn solange sie nicht die Schönste war im ganzen Land,

ибо пока она не = Самая_красивая была в= целой Стране,

ließ ihr der Neid keine Ruhe.

<не> позволяла ей = Зависть никакого Покоя.

Und als sie sich endlich etwas ausgedacht hatte,

И когда она (себе) наконец что-то придумала *,

färbte sie sich das Gesicht und kleidete sich wie eine alte Krämerin,

накрасила она себе = Лицо и одела- -сь как ~ старая Мелочная_торговка,

und war ganz unkenntlich.

и была совсем неузнаваема.

In dieser Gestalt ging sie über die sieben Berge zu den sieben Zwergen,

В этом Облике пошла она за = семь Гор к = семи Гномам,

klopfte an die Tür und rief:

постучалась в = Дверь и закричала:

»Schöne Ware feil! Schöne Ware feil!«

»Красивые Товары в_продаже! Красивые Товары в_продаже!«

Schneewittchen guckte zum Fenster hinaus und rief:

Белоснежка глянула в= Окно туда_наружу и закричала:

»Guten Tag, liebe Frau, was habt Ihr zu verkaufen?«

»Доброго Дня, любезная Женщина, что имеете Вы <для того> чтобы продавать?«

»Gute Ware«, antwortete sie, »Schnürriemen von allen Farben«,

»Хорошие Товары«, отвечала она, »Ремешки \ всех Цветов«,

und holte einen hervor, der aus bunter Seide geflochten war.

и достала один сюда_вперед, который из разноцветного Шелка сплетен был.

»Die ehrliche Frau kann ich hereinlassen«, dachte Schneewittchen,

»= Честную Женщину могу я сюда_внутрь_пустить«, подумала Белоснежка,

schloss die Tür auf und kaufte sich den hübschen Schnürriemen.

-отперла = Дверь /- и купила себе = красивый Ремешок.

»Kind«, sprach die Alte, »wie du aussiehst!

»Дитя«, проговорила = Старуха, »как ты выглядишь!

Komm, ich will dich einmal ordentlich schnüren.«

Иди_сюда, я хочу тебя один_раз аккуратно зашнуровать.«

Schneewittchen hatte keine Angst,

Белоснежка <не> имела никакого Страха,

stellte sich vor sie,

расположила- -сь перед ней,

und ließ sich mit dem neuen Schnürriemen schnüren;

и позволила себя \ = новым Ремешком зашнуровать;

aber die Alte schnürte geschwind und schnürte so fest,

однако = Старуха шнуровала быстро и шнуровала так туго,

dass dem Schneewittchen der Atem verging,

что <у> = Белоснежки = Дыхание пропало,

und es wie tot hinfiel.

и она как мертвая упала.

»Nun bist du die Schönste gewesen«, sprach sie und rannte hinaus.

»Теперь * ты = Самая_красивая была«, сказала она и выбежала туда_наружу.

——

——

Fortsetzung folgt

Продолжение следует

Es war einmal mitten im Winter, und die Schneeflocken fielen wie Federn vom Himmel herab. Da saß eine Königin an einem Fenster, das einen Rahmen von schwarzem Ebenholz hatte, und nähte. Und wie sie so nähte und nach dem Schnee aufblickte, stach sie sich mit der Nadel in den Finger, und es fielen drei Tropfen Blut in den Schnee. Und weil das Rote im weißen Schnee so schön aussah, dachte sie bei sich: Hätt’ ich ein Kind, so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarz wie das Holz an dem Rahmen! Bald darauf bekam sie ein Töchterlein, das war so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarzhaarig wie Ebenholz und ward darum Schneewittchen (Schneeweißchen) genannt. Und wie das Kind geboren war, starb die Königin. Über ein Jahr nahm sich der König eine andere Gemahlin. Es war eine schöne Frau, aber sie war stolz und übermütig und konnte nicht leiden, daß sie an Schönheit von jemand sollte übertroffen werden. Sie hatte einen wunderbaren Spiegel wenn sie vor den trat und sich darin beschaute, sprach sie:

«Spieglein, Spieglein an der Wand,
Wer ist die Schönste im ganzen Land?»

so antwortete der Spiegel:

«Frau Königin, Ihr seid die Schönste im Land.»

Da war sie zufrieden, denn sie wußte, daß der Spiegel die Wahrheit sagte. Schneewittchen aber wuchs heran und wurde immer schöner, und als es sieben Jahre alt war, war es so schön, wie der klare Tag und schöner als die Königin selbst. Als diese einmal ihren Spiegel fragte:

«Spieglein, Spieglein an der Wand,
Wer ist die Schönste im ganzen Land?»

so antwortete er:

«Frau Königin, Ihr seid die Schönste hier,
Aber Schneewittchen ist tausendmal schöner als Ihr.»

Da erschrak die Königin und ward gelb und grün vor Neid. Von Stund an, wenn sie Schneewittchen erblickte, kehrte sich ihr das Herz im Leibe herum — so haßte sie das Mädchen. Und der Neid und Hochmut wuchsen wie ein Unkraut in ihrem Herzen immer höher, daß sie Tag und Nacht keine Ruhe mehr hatte. Da rief sie einen Jäger und sprach: «Bring das Kind hinaus in den Wald, ich will’s nicht mehr vor meinen Augen sehen. Du sollst es töten und mir Lunge und Leber zum Wahrzeichen mitbringen.» Der Jäger gehorchte und führte es hinaus, und als er den Hirschfänger gezogen hatte und Schneewittchens unschuldiges Herz durchbohren wollte, fing es an zu weinen und sprach: «Ach, lieber Jäger, laß mir mein Leben! Ich will in den wilden Wald laufen und nimmermehr wieder heimkommen.» Und weil es gar so schön war, hatte der Jäger Mitleiden und sprach: «So lauf hin, du armes Kind!» Die wilden Tiere werden dich bald gefressen haben, dachte er, und doch war’s ihm, als wäre ein Stein von seinem Herzen gewälzt, weil er es nicht zu töten brauchte. Und als gerade ein junger Frischling dahergesprungen kam, stach er ihn ab, nahm Lunge und Leber heraus und brachte sie als Wahrzeichen der Königin mit. Der Koch mußte sie in Salz kochen, und das boshafte Weib aß sie auf und meinte, sie hätte Schneewittchens Lunge und Leber gegessen.

Для перехода между страницами книги вы можете использовать клавиши влево и вправо на клавиатуре.

Аудиокнига Белоснежка / Schneewittchen на немецком языке с текстом в хорошем качестве. Слушайте и читайте сказку братьев Гримм.

Слушать аудио книгу:

Читайте сказку:

Es war einmal mitten im Winter, und die Schneeflocken fielen wie Federn vom Himmel herab, da saß eine Königin an einem Fenster, das einen Rahmen von schwarzem Ebenholz hatte, und nähte. Und wie sie so nähte und nach dem Schnee ausblickte, stach sie sich mit der Nadel in den Finger, und es fielen drei Tropfen Blut in den Schnee. Und weil das Rothe im weißen Schnee so schön aussah, dachte sie bei sich ‘hätt ich ein Kind so weiß wie Schnee, so roth wie Blut, und so schwarz wie daß Holz an dem Rahmen.’ Bald darauf bekam sie ein Töchterlein, das war so weiß wie Schnee, so roth wie Blut, und so schwarzhaarig wie Ebenholz, und ward darum das Sneewittchen (Schneeweißchen) genannt. Und wie das Kind geboren war, starb die Königin.

Über ein Jahr nahm sich der König eine andere Gemahlin. Es war eine schöne Frau, aber sie war stolz und übermüthig, und konnte nicht leiden daß sie an Schönheit von jemand sollte übertroffen werden. Sie hatte einen wunderbaren Spiegel, wenn sie vor den trat und sich darin beschaute, sprach sie

‘Spieglein, Spieglein an der Wand,
wer ist die schönste im ganzen Land?’

so antwortete der Spiegel

‘Frau Königin, ihr seid die schönste im Land.’

Da war sie zufrieden, denn sie wußte daß der Spiegel die Wahr- heit sagte.
Sneewittchen aber wuchs heran, und wurde immer schöner, und als es sieben Jahr alt war, war es so schön, wie der klare Tag, und schöner als die Königin selbst. Als diese einmal ihren Spiegel fragte

‘Spieglein, Spieglein an der Wand,
wer ist die schönste im ganzen Land?’

so antwortete er

‘Frau Königin, ihr seid die schönste hier,
aber Sneewittchen ist tausendmal schöner als ihr.’

Da erschrack die Königin, und ward gelb und grün vor Neid. Von Stund an, wenn sie Sneewittchen erblickte, kehrte sich ihr das Herz im Leibe, herum, so haßte sie das Mädchen. Und der Neid und Hochmuth wuchsen wie ein Unkraut in ihrem Herzen immer höher, daß sie Tag und Nacht keine Ruhe mehr hatte. Da rief sie einen Jäger und sprach ‘bring das Kind hinaus in den Wald, ich wills nicht mehr vor meinen Augen sehen. Du sollst es tödten, und mir Lunge und Leber zum Wahrzeichen mitbringen.’ Der Jäger gehorchte und führte es hinaus, und als er den Hirschfänger gezogen hatte und Sneewittchens unschuldiges Herz durchbohren wollte, fieng es an zu weinen und sprach ‘ach, lieber Jäger, laß mir mein Leben; ich will in den wilden Wald laufen und nimmermehr wieder heim kommen.’ Und weil es so schön war, hatte der Jäger Mitleiden und sprach ‘ so lauf hin, du armes Kind.’ ‘Die wilden Thiere werden dich bald gefressen haben’ dachte er, und doch wars ihm als wär ein Stein von seinem Herzen gewälzt, weil er es nicht zu tödten brauchte. Und als gerade ein junger Frischling daher gesprungen kam, stach er ihn ab, nahm Lunge und Leber heraus, und brachte sie als Wahrzeichen der Königin mit. Der Koch mußte sie in Salz kochen, und das boshafte Weib aß sie auf und meinte sie hätte Sneewittchens Lunge und Leber gegessen.

Nun war das arme Kind in dem großen Wald mutterseelig allein, und ward ihm so angst, daß es alle Blätter an den Bäumen ansah und nicht wußte wie es sich helfen sollte. Da fieng es an zu laufen und lief über die spitzen Steine und durch die Dornen, und die wilden Thiere sprangen an ihm vorbei, aber sie thaten ihm nichts. Es lief so lange nur die Füße noch fort konnten, bis es bald Abend werden wollte, da sah es ein kleines Häuschen und gieng hinein sich zu ruhen. In dem Häuschen war alles klein, aber so zierlich und reinlich, daß es nicht zu sagen ist. Da stand ein weiß gedecktes Tischlein mit sieben kleinen Tellern, jedes Tellerlein mit seinem Löffelein, ferner sieben Messerlein und Gäblein, und sieben Becherlein. An der Wand waren sieben Bettlein neben einander aufgestellt und schneeweiße Laken darüber gedeckt. Sneewittchen, weil es so hungrig und durstig war, aß von jedem Tellerlein ein wenig Gemüs und Brot, und trank aus jedem Becherlein einen Tropfen Wein; denn es wollte nicht einem allein alles wegnehmen. Hernach, weil es so müde war, legte es sich in ein Bettchen, aber keins paßte; das eine war zu lang, das andere zu kurz, bis endlich das siebente recht war: und darin blieb es liegen, befahl sich Gott und schlief ein.

Als es ganz dunkel geworden war, kamen die Herren von dem Häuslein, das waren die sieben Zwerge, die in den Bergen nach Erz hackten und gruben. Sie zündeten ihre sieben Lichtlein an, und wie es nun hell im Häuslein ward, sahen sie daß jemand darin gewesen war, denn es stand nicht alles so in der Ordnung, wie sie es verlassen hatten. Der erste sprach ‘wer hat auf meinem Stühlchen gesessen?’ Der zweite ‘wer hat von meinem Tellerchen gegessen?’ Der dritte ‘wer hat von meinem Brötchen genommen?’ Der vierte ‘wer hat von meinem Gemüschen gegessen?’ Der fünfte ‘wer hat mit meinem Gäbelchen gestochen?’ Der sechste ‘wer hat mit meinem Messerchen geschnitten?’ Der siebente ‘ wer hat aus meinem Becherlein getrunken?’ Dann sah sich der erste um und sah daß aus seinem Bett eine kleine Dälle war, da sprach er ‘wer hat in mein Bettchen getreten?’ Die andern kamen gelaufen und riefen ‘in meinem hat auch jemand gelegen.’ Der siebente aber, als er in sein Bett sah, erblickte Sneewittchen, das lag darin und schlief. Nun rief er die andern, die kamen herbeigelaufen, und schrien vor Verwunderung, holten ihre sieben Lichtlein, und beleuchteten Sneewittchen. ‘Ei, du mein Gott! ei, du mein Gott!’ riefen sie, ‘was ist das Kind so schön!’ und hatten so große Freude, daß sie es nicht aufweckten, sondern im Bettlein fortschlafen ließen. Der siebente Zwerg aber schlief bei seinen Gesellen, bei jedem eine Stunde, da war die Nacht herum.

Als es Morgen war, erwachte Sneewittchen, und wie es die sieben Zwerge sah, erschrack es. Sie waren aber freundlich und fragten ‘wie heißt du?’ Ich heiße Sneewittchen’ antwortete es. ‘Wie bist du in unser Haus gekommen?’ sprachen weiter die Zwerge. Da erzählte es ihnen daß seine Stiefmutter es hätte wollen umbringen lassen, der Jäger hätte ihm aber das Leben geschenkt, und da wär es gelaufen den ganzen Tag, bis es endlich ihr Häuslein gefunden hätte. Die Zwerge sprachen ‘willst du unsern Haushalt versehen, kochen, betten, waschen, nähen und stricken, und willst du alles ordentlich und reinlich halten, so kannst du bei uns bleiben, und es soll dir an nichts fehlen.’ ‘Ja,’ sagte Sneewittchen ‘von Herzen gern,’ und blieb bei ihnen. Es hielt ihnen das Haus in Ordnung: Morgens giengen sie in die Berge und suchten Erz und Gold, Abends kamen sie wieder, und da mußte ihr Essen bereit sein. Den Tag über war das Mädchen allein, da warnten es die guten Zwerglein und sprachen ‘hüte dich vor deiner Stiefmutter, die wird bald wissen daß du hier bist; laß ja Niemand herein.’
Die Königin aber, nachdem sie Sneewittchens Lunge und Leber glaubte gegessen zu haben, dachte nicht anders als sie wäre wieder die erste und allerschönste, trat vor ihren Spiegel und sprach

‘Spieglein, Spieglein an der Wand,
wer ist die schönste im ganzen Land?’

Da antwortete der Spiegel

‘Frau Königin, ihr seid die schönste hier,
aber Sneewittchen über den Bergen
bei den sieben Zwergen
ist noch tausendmal schöner als ,ihr.’

Da erschrack sie, denn sie wußte, daß der Spiegel keine Unwahrheit sprach, und merkte daß der Jäger sie betrogen hatte, und Sneewittchen noch am Leben war. Und da sann und sann sie aufs neue, wie sie es umbringen wollte; denn so lange sie nicht die schönste war im ganzen Land, ließ ihr der Neid keine Ruhe. Und als sie sich endlich etwas ausgedacht hatte, färbte sie sich das Gesicht, und kleidete sich wie eine alte Krämerin, und war ganz unkenntlich. In dieser Gestalt gieng sie über die sieben Berge zu den sieben Zwergen, klopfte an die Thüre, und rief ‘schöne Waare feil! feil!’ Sneewittchen guckte zum Fenster heraus und rief ‘guten Tag, liebe Frau, was habt ihr zu verkaufen?’ ‘Gute Waare, schöne Waare,’ antwortete sie, ‘Schnürriemen von allen Farben,’ und holte einen hervor, der aus bunter Seide geflochten war. ‘Die ehrliche Frau kann ich herein lassen’ dachte Sneewittchen, riegelte die Thüre auf und kaufte sich den hübschen Schnürriemen. ‘Kind,’ sprach die Alte, ‘wie du aussiehst! komm, ich will dich einmal ordentlich schnüren.’ Sneewittchen hatte kein Arg, stellte sich vor sie, und ließ sich mit dem neuen Schnürriemen schnüren: aber die Alte schnürte geschwind und schnürte so fest, daß dem Sneewittchen der Athem vergieng, und es für todt hinfiel. ‘Nun bist du die schönste gewesen’ sprach sie, und eilte hinaus.

Nicht lange darauf, zur Abendzeit, kamen die sieben Zwerge nach Haus, aber wie erschraken sie, als sie ihr liebes Sneewittchen auf der Erde liegen sahen; und es regte und bewegte sich nicht, als wäre es todt. Sie hoben es in die Höhe, und weil sie sahen daß es zu fest geschnürt war, schnitten sie den Schnürriemen entzwei: da fing es an ein wenig zu athmen, und ward nach und nach wieder lebendig. Als die Zwerge hörten was geschehen war, sprachen sie, ‘die alte Krämerfrau war niemand als die gottlose Königin: hüte dich und laß keinen Menschen herein, wenn wir nicht bei dir sind.’ Das böse Weib aber, als es nach Haus gekommen war, gieng vor den Spiegel und fragte

‘Spieglein, Spieglein an der Wand,
wer ist dir schönste im ganzen Land?’

Da antwortete er wie sonst

‘Frau Königin, ihr seid die schönste hier,
aber Sneewittchen über den Bergen
bei den sieben Zwergen
ist noch tausendmal schöner als ihr.’

Als sie das hörte, lief ihr alles Blut zum Herzen, so erschrack sie, denn sie sah wohl daß Sneewittchen wieder lebendig geworden war. ‘Nun aber,’ sprach sie, ‘will ich etwas aussinnen, das dich zu Grunde richten soll,’ und mit Hexenkünsten, die sie verstand, machte sie einen giftigen Kamm. Dann verkleidete sie sich und nahm die Gestalt eines andern alten Weibes an. So gieng sie hin über die sieben Berge zu den sieben Zwergen, klopfte an die Thüre, und rief ‘gute Waare feil!’ feil!’ Sneewittchen schaute heraus und sprach ‘geht nur weiter, ich darf niemand hereinlassen.’ ‘Das Ansehen wird dir doch erlaubt sein’ sprach die Alte, zog den giftigen Kamm heraus und hielt ihn in die Höhe. Da gefiel er dem Kinde so gut, daß es sich bethören ließ und die Thüre öffnete. Als sie des Kaufs einig waren, sprach die Alte ‘nun will ich dich einmal ordentlich kämmen.’ Das arme Sneewittchen dachte an nichts, und ließ die Alte gewähren, aber kaum hatte sie den Kamm in die Haare gesteckt, als das Gift darin wirkte, und das Mädchen ohne Besinnung niederfiel. ‘Du Ausbund von Schönheit,’ sprach das boshafte Weib, ‘jetzt ists um dich geschehen,’ und gieng fort. Zum Glück aber war es bald Abend, wo die sieben Zwerglein nach Haus kamen. Als sie Sneewittchen wie todt auf der Erde liegen sahen, hatten sie gleich die Stiefmutter in Verdacht, suchten nach, und fanden den giftigen Kamm, und kaum hatten sie ihn herausgezogen, so kam Sneewittchen wieder zu sich, und erzählte was vorgegangen war. Da warnten sie es noch einmal auf seiner Hut zu sein und niemand die Thüre zu öffnen.
Die Königin stellte sich daheim vor den Spiegel und sprach

‘Spieglein, Spieglein an der Wand,
wer ist die schönste im ganzen Land?’

Da antwortete er, wie vorher,

‘Frau Königin, ihr seid die schönste hier,
aber Sneewittchen über den Bergen
bei den sieben Zwergen
ist doch noch tausendmal schöner als ihr.’

Als sie den Spiegel so reden hörte, zitterte und bebte sie vor Zorn. ‘Sneewittchen soll sterben,’ rief sie, ‘und wenn es mein eigenes Leben kostet.’ Darauf gieng sie in eine ganz verborgene einsame Kammer, wo niemand hinkam, und machte da einen giftigen giftigen Apfel. Äußerlich sah er schön aus, weiß mit rothen Backen, daß jeder, der ihn erblickte, Lust danach bekam, aber wer ein Stückchen davon aß, der mußte sterben. Als der Apfel fertig war, färbte sie sich das Gesicht, und verkleidete sich in eine Bauersfrau, und so gieng sie über die sieben Berge zu den sieben Zwergen. Sie klopfte an, Sneewittchen streckte den Kopf zum Fenster heraus, und sprach ‘ich darf keinen Menschen einlassen, die sieben Zwerge haben mirs verboten.’ ‘Mir auch recht,’ antwortete die Bäurin, ‘meine Äpfel will ich schon los werden. Da, einen will ich dir schenken.’ ‘Nein,’ sprach Sneewittchen, ‘ich darf nichts annehmen.’ ‘Fürchtest du dich vor Gift?’ sprach die Alte, ‘siehst du, da schneide ich den Apfel in zwei Theile; den rothen
Backen iß du, den weißen will ich essen.’ Der Apfel war aber so künstlich gemacht, daß der rothe Backen allein vergiftet war. Sneewittchen lusterte den schönen Apfel an, und als es sah, daß die Bäurin davon aß, so konnte es nicht länger widerstehen, streckte die Hand hinaus und nahm die giftige Hälfte. Kaum aber hatte es einen Bissen davon im Mund, so fiel es todt zur Erde nieder. Da betrachtete es die Königin mit grausigen Blicken und lachte überlaut, und sprach ‘weiß wie Schnee, roth wie Blut, schwarz wie Ebenholz! diesmal können dich die Zwerge nicht wieder erwecken.’ Und als sie daheim den Spiegel befragte,

Spieglein, Spieglein an der Wand,
wer ist die schönste im ganzen Land?’

so antwortete er endlich

‘Frau Königin, ihr seid die schönste im Land.’

Da hatte ihr neidisches Herz Ruhe, so gut ein neidisches Herz Ruhe haben kann.
Die Zwerglein, wie sie Abends, nach Haus kamen, fanden Sneewittchen auf der Erde liegen, und es gieng kein Athem mehr aus seinem Mund, und es war todt. Sie hoben es auf, suchten ob sie was giftiges fänden, schnürten es auf, kämmten ihm die Haare, wuschen es mit Wasser und Wein, aber es half alles nichts; das liebe Kind war todt und blieb todt. Sie legten es auf eine Bahre und setzten sich alle siebene daran und beweinten es, und weinten drei Tage lang. Da wollten sie es begraben, aber es sah noch so frisch aus wie ein lebender Mensch, und hatte noch seine schönen rothen Backen. Sie sprachen ‘das können wir nicht in die schwarze Erde versenken,’ und ließen einen durchsichtigen Sarg von Glas machen, daß man es von allen Seiten sehen konnte, legten es hinein, und schrieben mit goldenen Buchstaben seinen Namen darauf, und daß es eine Königstochter wäre. Dann setzten sie den Sarg hinaus auf den Berg, und einer von ihnen blieb immer dabei, und bewachte ihn. Und die Thiere kamen auch und beweinten Sneewittchen, erst eine Eule, dann ein Rabe, zuletzt ein Täubchen.

Nun lag Sneewittchen lange lange Zeit in dem Sarg und verweste nicht, sondern sah aus als wenn es schliefe, denn es war noch so weiß als Schnee, so roth als Blut, und so schwarzhaarig wie Ebenholz. Es geschah aber, daß ein Königssohn in den Wald gerieth und zu dem Zwergenhaus kam, da zu übernachten. Er sah auf dem Berg den Sarg, und das schöne Sneewittchen darin, und las, was mit goldenen Buchstaben darauf geschrieben war. Da sprach er zu den Zwergen ‘laßt mir den Sarg, ich will euch geben, was ihr dafür haben wollt.’ Aber die Zwerge antworteten ‘wir geben ihn nicht um alles Gold in der Welt.’ Da sprach er ‘so schenkt mir ihn, denn ich kann nicht leben ohne Sneewittchen zu sehen, ich will es ehren und hochachten wie mein Liebstes.’ Wie er so sprach, empfanden die guten Zwerglein Mitleiden mit ihm und gaben ihm den Sarg. Der Königssohn ließ ihn nun von seinem Dienern auf den Schultern forttragen. Da geschah es, daß sie über einen Strauch stolperten, und von dem Schüttern fuhr der giftige Apfelgrütz, den Sneewittchen abgebissen hatte, aus dem Hals. Und nicht lange so öffnete es die Augen, hob den Deckel vom Sarg in die Höhe, und richtete sich auf, und war wieder lebendig. ‘Ach Gott, wo bin ich?’ rief es.

Der Königssohn sagte voll Freude ‘du bist bei mir,’ und erzählte was sich zugetragen hatte und sprach ‘ich habe dich lieber als alles auf der Welt; komm mit mir in meines Vaters Schloß, du sollst meine Gemahlin werden.’ Da war ihm Sneewittchen gut und gieng mit ihm, und ihre Hochzeit ward mit großer Pracht und Herrlichkeit angeordnet.
Zu dem Fest wurde aber auch Sneewittchens gottlose Stiefmutter eingeladen. Wie sie sich nun mit schönen Kleidern angethan hatte, trat sie vor den Spiegel und sprach

‘Spieglein, Spieglein an der Wand,
wer ist die schönste im ganzen Land?’

Der Spiegel antwortete

‘Frau Königin, ihr seid die schönste hier,
aber die junge Königin ist tausendmal schöner als ihr.’

Da stieß das böse Weib einen Fluch aus, und ward ihr so angst, so angst, daß sie sich nicht zu lassen wußte. Sie wollte zuerst gar nicht auf die Hochzeit kommen: doch ließ es ihr keine Ruhe, sie mußte fort und die junge Königin sehen. Und wie sie hineintrat, erkannte sie Sneewittchen, und vor Angst und Schrecken stand sie da und konnte sich nicht regen. Aber es waren schon eiserne Pantoffeln über Kohlenfeuer gestellt und wurden mit Zangen herein getragen und vor sie hingestellt. Da mußte sie in die rothglühenden Schuhe treten und so lange tanzen, bis sie todt zur Erde fiel.

«Белоснежка» Братья Гримм

Изображение

Es war einmal mitten im Winter, und die Schneeflocken fielen wie Federn vom Himmel herab, da saß eine Königin an einem Fenster, das einen Rahmen von schwarzem Ebenholz hatte, und nähte. Und wie sie so nähte und nach dem Schnee ausblickte, stach sie sich mit der Nadel in den Finger, und es fielen drei Tropfen Blut in den Schnee. Und weil das Rothe im weißen Schnee so schön aussah, dachte sie bei sich ‘hätt ich ein Kind so weiß wie Schnee, so roth wie Blut, und so schwarz wie daß Holz an dem Rahmen.’ Bald darauf bekam sie ein Töchterlein, das war so weiß wie Schnee, so roth wie Blut, und so schwarzhaarig wie Ebenholz, und ward darum das Sneewittchen (Schneeweißchen) genannt. Und wie das Kind geboren war, starb die Königin.
Über ein Jahr nahm sich der König eine andere Gemahlin. Es war eine schöne Frau, aber sie war stolz und übermüthig, und konnte nicht leiden daß sie an Schönheit von jemand sollte übertroffen werden. Sie hatte einen wunderbaren Spiegel, wenn sie vor den trat und sich darin beschaute, sprach sie‘Spieglein, Spieglein an der Wand,
wer ist die schönste im ganzen Land?’so antwortete der Spiegel‘Frau Königin, ihr seid die schönste im Land.’Da war sie zufrieden, denn sie wußte daß der Spiegel die Wahr- heit sagte.
Sneewittchen aber wuchs heran, und wurde immer schöner, und als es sieben Jahr alt war, war es so schön, wie der klare Tag, und schöner als die Königin selbst. Als diese einmal ihren Spiegel fragte‘Spieglein, Spieglein an der Wand,
wer ist die schönste im ganzen Land?’so antwortete er‘Frau Königin, ihr seid die schönste hier,
aber Sneewittchen ist tausendmal schöner als ihr.’Da erschrack die Königin, und ward gelb und grün vor Neid. Von Stund an, wenn sie Sneewittchen erblickte, kehrte sich ihr das Herz im Leibe, herum, so haßte sie das Mädchen. Und der Neid und Hochmuth wuchsen wie ein Unkraut in ihrem Herzen immer höher, daß sie Tag und Nacht keine Ruhe mehr hatte. Da rief sie einen Jäger und sprach ‘bring das Kind hinaus in den Wald, ich wills nicht mehr vor meinen Augen sehen. Du sollst es tödten, und mir Lunge und Leber zum Wahrzeichen mitbringen.’ Der Jäger gehorchte und führte es hinaus, und als er den Hirschfänger gezogen hatte und Sneewittchens unschuldiges Herz durchbohren wollte, fieng es an zu weinen und sprach ‘ach, lieber Jäger, laß mir mein Leben; ich will in den wilden Wald laufen und nimmermehr wieder heim kommen.’ Und weil es so schön war, hatte der Jäger Mitleiden und sprach ‘ so lauf hin, du armes Kind.’ ‘Die wilden Thiere werden dich bald gefressen haben’ dachte er, und doch wars ihm als wär ein Stein von seinem Herzen gewälzt, weil er es nicht zu tödten brauchte. Und als gerade ein junger Frischling daher gesprungen kam, stach er ihn ab, nahm Lunge und Leber heraus, und brachte sie als Wahrzeichen der Königin mit. Der Koch mußte sie in Salz kochen, und das boshafte Weib aß sie auf und meinte sie hätte Sneewittchens Lunge und Leber gegessen.
Nun war das arme Kind in dem großen Wald mutterseelig allein, und ward ihm so angst, daß es alle Blätter an den Bäumen ansah und nicht wußte wie es sich helfen sollte. Da fieng es an zu laufen und lief über die spitzen Steine und durch die Dornen, und die wilden Thiere sprangen an ihm vorbei, aber sie thaten ihm nichts. Es lief so lange nur die Füße noch fort konnten, bis es bald Abend werden wollte, da sah es ein kleines Häuschen und gieng hinein sich zu ruhen. In dem Häuschen war alles klein, aber so zierlich und reinlich, daß es nicht zu sagen ist. Da stand ein weiß gedecktes Tischlein mit sieben kleinen Tellern, jedes Tellerlein mit seinem Löffelein, ferner sieben Messerlein und Gäblein, und sieben Becherlein. An der Wand waren sieben Bettlein neben einander aufgestellt und schneeweiße Laken darüber gedeckt. Sneewittchen, weil es so hungrig und durstig war, aß von jedem Tellerlein ein wenig Gemüs und Brot, und trank aus jedem Becherlein einen Tropfen Wein; denn es wollte nicht einem allein alles wegnehmen. Hernach, weil es so müde war, legte es sich in ein Bettchen, aber keins paßte; das eine war zu lang, das andere zu kurz, bis endlich das siebente recht war: und darin blieb es liegen, befahl sich Gott und schlief ein.
Als es ganz dunkel geworden war, kamen die Herren von dem Häuslein, das waren die sieben Zwerge, die in den Bergen nach Erz hackten und gruben. Sie zündeten ihre sieben Lichtlein an, und wie es nun hell im Häuslein ward, sahen sie daß jemand darin gewesen war, denn es stand nicht alles so in der Ordnung, wie sie es verlassen hatten. Der erste sprach ‘wer hat auf meinem Stühlchen gesessen?’ Der zweite ‘wer hat von meinem Tellerchen gegessen?’ Der dritte ‘wer hat von meinem Brötchen genommen?’ Der vierte ‘wer hat von meinem Gemüschen gegessen?’ Der fünfte ‘wer hat mit meinem Gäbelchen gestochen?’ Der sechste ‘wer hat mit meinem Messerchen geschnitten?’ Der siebente ‘ wer hat aus meinem Becherlein getrunken?’ Dann sah sich der erste um und sah daß aus seinem Bett eine kleine Dälle war, da sprach er ‘wer hat in mein Bettchen getreten?’ Die andern kamen gelaufen und riefen ‘in meinem hat auch jemand gelegen.’ Der siebente aber, als er in sein Bett sah, erblickte Sneewittchen, das lag darin und schlief. Nun rief er die andern, die kamen herbeigelaufen, und schrien vor Verwunderung, holten ihre sieben Lichtlein, und beleuchteten Sneewittchen. ‘Ei, du mein Gott! ei, du mein Gott!’ riefen sie, ‘was ist das Kind so schön!’ und hatten so große Freude, daß sie es nicht aufweckten, sondern im Bettlein fortschlafen ließen. Der siebente Zwerg aber schlief bei seinen Gesellen, bei jedem eine Stunde, da war die Nacht herum.
Als es Morgen war, erwachte Sneewittchen, und wie es die sieben Zwerge sah, erschrack es. Sie waren aber freundlich und fragten ‘wie heißt du?’ Ich heiße Sneewittchen’ antwortete es. ‘Wie bist du in unser Haus gekommen?’ sprachen weiter die Zwerge. Da erzählte es ihnen daß seine Stiefmutter es hätte wollen umbringen lassen, der Jäger hätte ihm aber das Leben geschenkt, und da wär es gelaufen den ganzen Tag, bis es endlich ihr Häuslein gefunden hätte. Die Zwerge sprachen ‘willst du unsern Haushalt versehen, kochen, betten, waschen, nähen und stricken, und willst du alles ordentlich und reinlich halten, so kannst du bei uns bleiben, und es soll dir an nichts fehlen.’ ‘Ja,’ sagte Sneewittchen ‘von Herzen gern,’ und blieb bei ihnen. Es hielt ihnen das Haus in Ordnung: Morgens giengen sie in die Berge und suchten Erz und Gold, Abends kamen sie wieder, und da mußte ihr Essen bereit sein. Den Tag über war das Mädchen allein, da warnten es die guten Zwerglein und sprachen ‘hüte dich vor deiner Stiefmutter, die wird bald wissen daß du hier bist; laß ja Niemand herein.’
Die Königin aber, nachdem sie Sneewittchens Lunge und Leber glaubte gegessen zu haben, dachte nicht anders als sie wäre wieder die erste und allerschönste, trat vor ihren Spiegel und sprach‘Spieglein, Spieglein an der Wand,
wer ist die schönste im ganzen Land?’Da antwortete der Spiegel‘Frau Königin, ihr seid die schönste hier,
aber Sneewittchen über den Bergen
bei den sieben Zwergen
ist noch tausendmal schöner als ,ihr.’Da erschrack sie, denn sie wußte, daß der Spiegel keine Unwahrheit sprach, und merkte daß der Jäger sie betrogen hatte, und Sneewittchen noch am Leben war. Und da sann und sann sie aufs neue, wie sie es umbringen wollte; denn so lange sie nicht die schönste war im ganzen Land, ließ ihr der Neid keine Ruhe. Und als sie sich endlich etwas ausgedacht hatte, färbte sie sich das Gesicht, und kleidete sich wie eine alte Krämerin, und war ganz unkenntlich. In dieser Gestalt gieng sie über die sieben Berge zu den sieben Zwergen, klopfte an die Thüre, und rief ‘schöne Waare feil! feil!’ Sneewittchen guckte zum Fenster heraus und rief ‘guten Tag, liebe Frau, was habt ihr zu verkaufen?’ ‘Gute Waare, schöne Waare,’ antwortete sie, ‘Schnürriemen von allen Farben,’ und holte einen hervor, der aus bunter Seide geflochten war. ‘Die ehrliche Frau kann ich herein lassen’ dachte Sneewittchen, riegelte die Thüre auf und kaufte sich den hübschen Schnürriemen. ‘Kind,’ sprach die Alte, ‘wie du aussiehst! komm, ich will dich einmal ordentlich schnüren.’ Sneewittchen hatte kein Arg, stellte sich vor sie, und ließ sich mit dem neuen Schnürriemen schnüren: aber die Alte schnürte geschwind und schnürte so fest, daß dem Sneewittchen der Athem vergieng, und es für todt hinfiel. ‘Nun bist du die schönste gewesen’ sprach sie, und eilte hinaus.
Nicht lange darauf, zur Abendzeit, kamen die sieben Zwerge nach Haus, aber wie erschraken sie, als sie ihr liebes Sneewittchen auf der Erde liegen sahen; und es regte und bewegte sich nicht, als wäre es todt. Sie hoben es in die Höhe, und weil sie sahen daß es zu fest geschnürt war, schnitten sie den Schnürriemen entzwei: da fing es an ein wenig zu athmen, und ward nach und nach wieder lebendig. Als die Zwerge hörten was geschehen war, sprachen sie, ‘die alte Krämerfrau war niemand als die gottlose Königin: hüte dich und laß keinen Menschen herein, wenn wir nicht bei dir sind.’ Das böse Weib aber, als es nach Haus gekommen war, gieng vor den Spiegel und fragte‘Spieglein, Spieglein an der Wand,
wer ist dir schönste im ganzen Land?’Da antwortete er wie sonst‘Frau Königin, ihr seid die schönste hier,
aber Sneewittchen über den Bergen
bei den sieben Zwergen
ist noch tausendmal schöner als ihr.’Als sie das hörte, lief ihr alles Blut zum Herzen, so erschrack sie, denn sie sah wohl daß Sneewittchen wieder lebendig geworden war. ‘Nun aber,’ sprach sie, ‘will ich etwas aussinnen, das dich zu Grunde richten soll,’ und mit Hexenkünsten, die sie verstand, machte sie einen giftigen Kamm. Dann verkleidete sie sich und nahm die Gestalt eines andern alten Weibes an. So gieng sie hin über die sieben Berge zu den sieben Zwergen, klopfte an die Thüre, und rief ‘gute Waare feil!’ feil!’ Sneewittchen schaute heraus und sprach ‘geht nur weiter, ich darf niemand hereinlassen.’ ‘Das Ansehen wird dir doch erlaubt sein’ sprach die Alte, zog den giftigen Kamm heraus und hielt ihn in die Höhe. Da gefiel er dem Kinde so gut, daß es sich bethören ließ und die Thüre öffnete. Als sie des Kaufs einig waren, sprach die Alte ‘nun will ich dich einmal ordentlich kämmen.’ Das arme Sneewittchen dachte an nichts, und ließ die Alte gewähren, aber kaum hatte sie den Kamm in die Haare gesteckt, als das Gift darin wirkte, und das Mädchen ohne Besinnung niederfiel. ‘Du Ausbund von Schönheit,’ sprach das boshafte Weib, ‘jetzt ists um dich geschehen,’ und gieng fort. Zum Glück aber war es bald Abend, wo die sieben Zwerglein nach Haus kamen. Als sie Sneewittchen wie todt auf der Erde liegen sahen, hatten sie gleich die Stiefmutter in Verdacht, suchten nach, und fanden den giftigen Kamm, und kaum hatten sie ihn herausgezogen, so kam Sneewittchen wieder zu sich, und erzählte was vorgegangen war. Da warnten sie es noch einmal auf seiner Hut zu sein und niemand die Thüre zu öffnen.
Die Königin stellte sich daheim vor den Spiegel und sprach‘Spieglein, Spieglein an der Wand,
wer ist die schönste im ganzen Land?’Da antwortete er, wie vorher,‘Frau Königin, ihr seid die schönste hier,
aber Sneewittchen über den Bergen
bei den sieben Zwergen
ist doch noch tausendmal schöner als ihr.’ Als sie den Spiegel so reden hörte, zitterte und bebte sie vor Zorn. ‘Sneewittchen soll sterben,’ rief sie, ‘und wenn es mein eigenes Leben kostet.’ Darauf gieng sie in eine ganz verborgene einsame Kammer, wo niemand hinkam, und machte da einen giftigen giftigen Apfel. Äußerlich sah er schön aus, weiß mit rothen Backen, daß jeder, der ihn erblickte, Lust danach bekam, aber wer ein Stückchen davon aß, der mußte sterben. Als der Apfel fertig war, färbte sie sich das Gesicht, und verkleidete sich in eine Bauersfrau, und so gieng sie über die sieben Berge zu den sieben Zwergen. Sie klopfte an, Sneewittchen streckte den Kopf zum Fenster heraus, und sprach ‘ich darf keinen Menschen einlassen, die sieben Zwerge haben mirs verboten.’ ‘Mir auch recht,’ antwortete die Bäurin, ‘meine Äpfel will ich schon los werden. Da, einen will ich dir schenken.’ ‘Nein,’ sprach Sneewittchen, ‘ich darf nichts annehmen.’ ‘Fürchtest du dich vor Gift?’ sprach die Alte, ‘siehst du, da schneide ich den Apfel in zwei Theile; den rothen Backen iß du, den weißen will ich essen.’ Der Apfel war aber so künstlich gemacht, daß der rothe Backen allein vergiftet war. Sneewittchen lusterte den schönen Apfel an, und als es sah, daß die Bäurin davon aß, so konnte es nicht länger widerstehen, streckte die Hand hinaus und nahm die giftige Hälfte. Kaum aber hatte es einen Bissen davon im Mund, so fiel es todt zur Erde nieder. Da betrachtete es die Königin mit grausigen Blicken und lachte überlaut, und sprach ‘weiß wie Schnee, roth wie Blut, schwarz wie Ebenholz! diesmal können dich die Zwerge nicht wieder erwecken.’ Und als sie daheim den Spiegel befragte,Spieglein, Spieglein an der Wand,
wer ist die schönste im ganzen Land?’so antwortete er endlich‘Frau Königin, ihr seid die schönste im Land.’Da hatte ihr neidisches Herz Ruhe, so gut ein neidisches Herz Ruhe haben kann. 
Die Zwerglein, wie sie Abends, nach Haus kamen, fanden Sneewittchen auf der Erde liegen, und es gieng kein Athem mehr aus seinem Mund, und es war todt. Sie hoben es auf, suchten ob sie was giftiges fänden, schnürten es auf, kämmten ihm die Haare, wuschen es mit Wasser und Wein, aber es half alles nichts; das liebe Kind war todt und blieb todt. Sie legten es auf eine Bahre und setzten sich alle siebene daran und beweinten es, und weinten drei Tage lang. Da wollten sie es begraben, aber es sah noch so frisch aus wie ein lebender Mensch, und hatte noch seine schönen rothen Backen. Sie sprachen ‘das können wir nicht in die schwarze Erde versenken,’ und ließen einen durchsichtigen Sarg von Glas machen, daß man es von allen Seiten sehen konnte, legten es hinein, und schrieben mit goldenen Buchstaben seinen Namen darauf, und daß es eine Königstochter wäre. Dann setzten sie den Sarg hinaus auf den Berg, und einer von ihnen blieb immer dabei, und bewachte ihn. Und die Thiere kamen auch und beweinten Sneewittchen, erst eine Eule, dann ein Rabe, zuletzt ein Täubchen.
Nun lag Sneewittchen lange lange Zeit in dem Sarg und verweste nicht, sondern sah aus als wenn es schliefe, denn es war noch so weiß als Schnee, so roth als Blut, und so schwarzhaarig wie Ebenholz. Es geschah aber, daß ein Königssohn in den Wald gerieth und zu dem Zwergenhaus kam, da zu übernachten. Er sah auf dem Berg den Sarg, und das schöne Sneewittchen darin, und las, was mit goldenen Buchstaben darauf geschrieben war. Da sprach er zu den Zwergen ‘laßt mir den Sarg, ich will euch geben, was ihr dafür haben wollt.’ Aber die Zwerge antworteten ‘wir geben ihn nicht um alles Gold in der Welt.’ Da sprach er ‘so schenkt mir ihn, denn ich kann nicht leben ohne Sneewittchen zu sehen, ich will es ehren und hochachten wie mein Liebstes.’ Wie er so sprach, empfanden die guten Zwerglein Mitleiden mit ihm und gaben ihm den Sarg. Der Königssohn ließ ihn nun von seinem Dienern auf den Schultern forttragen. Da geschah es, daß sie über einen Strauch stolperten, und von dem Schüttern fuhr der giftige Apfelgrütz, den Sneewittchen abgebissen hatte, aus dem Hals. Und nicht lange so öffnete es die Augen, hob den Deckel vom Sarg in die Höhe, und richtete sich auf, und war wieder lebendig. ‘Ach Gott, wo bin ich?’ rief es. Der Königssohn sagte voll Freude ‘du bist bei mir,’ und erzählte was sich zugetragen hatte und sprach ‘ich habe dich lieber als alles auf der Welt; komm mit mir in meines Vaters Schloß, du sollst meine Gemahlin werden.’ Da war ihm Sneewittchen gut und gieng mit ihm, und ihre Hochzeit ward mit großer Pracht und Herrlichkeit angeordnet.
Zu dem Fest wurde aber auch Sneewittchens gottlose Stiefmutter eingeladen. Wie sie sich nun mit schönen Kleidern angethan hatte, trat sie vor den Spiegel und sprach‘Spieglein, Spieglein an der Wand,
wer ist die schönste im ganzen Land?’Der Spiegel antwortete‘Frau Königin, ihr seid die schönste hier,
aber die junge Königin ist tausendmal schöner als ihr.’Da stieß das böse Weib einen Fluch aus, und ward ihr so angst, so angst, daß sie sich nicht zu lassen wußte. Sie wollte zuerst gar nicht auf die Hochzeit kommen: doch ließ es ihr keine Ruhe, sie mußte fort und die junge Königin sehen. Und wie sie hineintrat, erkannte sie Sneewittchen, und vor Angst und Schrecken stand sie da und konnte sich nicht regen. Aber es waren schon eiserne Pantoffeln über Kohlenfeuer gestellt und wurden mit Zangen herein getragen und vor sie hingestellt. Da mußte sie in die rothglühenden Schuhe treten und so lange tanzen, bis sie todt zur Erde fiel.

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Corpus name: OpenSubtitles2016. License: not specified. References: http://opus.lingfil.uu.se/OpenSubtitles2016.php, http://stp.lingfil.uu.se/~joerg/published/ranlp-V.pdf

Понравилась статья? Поделить с друзьями:
  • Рассказ про 8 марта на английском языке 6 класс
  • Рецепт на андрогель по латыни образец
  • Добрый вечер мой друг на немецком языке
  • Сколько нужно ниток на шарф английской резинкой спицами
  • Любимова учебник немецкого языка